Nicht ganz in der Zeit…

… sind wir am dritten Tag: Bis Kotor hat es uns bisher gereicht, obwohl wir eigentlich heute bereits Podgorica sein wollten. Sei’s drum.

Gestern nachmittag sind wir doch noch weiter gefahren. Split, diese „Manhatten der Adria“ haben wir uns nicht gegoennt. Der Palast von Diocletian muss eben warten, vielleicht auf immer.

Dafuer haben wir wieder ein schoenes Zimmer fuer 24EUR in Dugi Rat gefunden und Spaghetti mit Sösschen ebenfalls.

Split - Dugi Rat

Heute morgen ging’s weiter nach Dubrovnik, das wir uns dann auch versagt und es nur von oben betrachtet haben – impossant aber voller Tourismus pur.

Die Landschaft wechselt, nach kargem Norden, schoen bis reichlich bewaldeter Mitte mit zurueckweichenden Bergen haben wir die Felsen jetzt staendig vor der Nase oder im Genick.

Der Uebergang von Kroatien zur „freien Adelsrepublik Dubrovnik“ (also kurz durch Bosnien/Herzegovina) und von dort nach Serbien, das sind bittere Treppenwitze der Geschichte, aber sie gingen wenigstens glatt und ohne Probleme, auch wenn man entgegen des Richtungspfeils ueber die Grenze fahren muss…

Wie gesagt, jetzt um die Bucht von Kotor gefahren – wunderschoen und abwechslungsreich. Auch Kotor ein bewehrtes Schmuckstueck mit Internercafe…


Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar