Kapitalismuskritik

Nochmal Schäuble und seine Komikertruppe. Die hatten vor Kurzem den Verfassungsschutzbericht vorgestellt und die Frage völlig unbeantwortet gelassen, warum nicht ausnahmslos alle politischen Parteien (ausser der FDP natürlich) vom Verfassungsschutz überwacht werden um dann auch – mindestens! – im Bericht Erwähnung zu finden.

Warum?

Nun: Sahra Wagenknecht soll lt. obigem SZ-Bericht in einem Interview gesagt haben

Wir wollen den Kapitalismus überwinden, das steht fest. Wir wollen das Privateigentum an den Produktionsmitteln zurückdrängen.

Und auf die Frage, ob sie denn den BMW-Konzern ggf. enteignen würde, antwortete sie mit einem entlarvenden »Ja.« Das ist natürlich der Abbgrund an Verfassungsverrat. Die anwesenden Journalisten sahen das aber wohl eher anders. Denn im – offensichtlichen – Gegensatz zum referierenden Schäuble hatten sie bereits mitbekommen, an welchen Enteignungen sich die derzeitige Regierung versucht: HRE, Commerzbank, Opel vielleicht…

Aber wir müssen nun nicht jeden…

…dahergelaufenen Verfassungsfeind zitieren, reicht doch das Ahlener Programm der CDU von 1947 vollständig aus, um Schäuble die Möglichkeit zu bieten, einen Verbotsantrag gegen seine eigene Partei zu stellen. Es wäre dann endlich Ruhe im Karton. Er muss nur wollen:

Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. (…) Inhalt und Ziel (einer) sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.

zitiert nach Wikipedia

Und

Die neue Struktur der deutschen Wirtschaft muss davon ausgehen, dass die Zeit der uneingeschränkten Herrschaft des privaten Kapitalismus vorbei ist.

zitiert nach T. Wieczorek, Die DAX-Ritter, Knaur 2008, S. 288

Ja, da waren Ypsilantis Straueleien eine Kindergartenparty dagegen…

Links:

Technorati Tags: , , , , , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Kultur + Gesellschaft, Parteien, Politik, Recht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kapitalismuskritik

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Wie aus der EU Schrott gemacht wird…

  2. wadlap sagt:

    Hi R.,
    dat Ahlener Programm mut Du nich von Wikipedia zitieren. Gipps im Orjinal.
    Desshalber sin wer ja beide uff de Insel.

    Werner

    Wenn se disse atikel nit lesse könne:
    pons.de

Schreibe einen Kommentar