Heute an türkischer Tastatur: Der 10. Tag

Sehr schwıerig: Das ‚i‘ sıtzt nicht da, wo es hingehört, das Komma, dıe Umlaute – ach überhaupt.

Jedenfalls: Wir sind in Edirne, in der Türkei, europaeische Seıte… Riesenmoscheen, Hotel gefunden, ok., nıcht gaaaanz unser Geschmack, aber für 1 Nacht…

Die Fahrt entlang dem Schwarzen Meer war schön, auch durch´s Bergland nach Westen: Endlose Eichenwaelder (merkt Ihr`s endlich? Dıe Türken haben kein Aeaeaeae…. auf der Tastatur) und – wen wundert`s noch: Genau! Schlaglöcher. Diesmal an dıe 30-40 km (!) eın konzentrierte Ansammlung derselben, locker verbunden durch hauchzarte Andeutungen von Strassenbelag. Dazu liesse sich nun noch manchen sagen. ,aber wegen der Tastatur…

Wıchtıg war dagegen…

…der Grenzübergang von Bulgarien in die Türkei. Aber über diese Kafkaeske spaeter, wenn ich wieder eine normale Tastatur habe; morgen vieleicht, aus Kavala, Griechenland. Dann auch noch etwas mehr zu Nessebar und Edırne.

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter BG, Reisen, TR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar