Es ist unsäglich heiss…

…selbst hier oben auf fast 600 m Höhe in Delfi, wo ein feines Lüftchen weht; aber eben nur ein feines…

Zweiunddreissig Grad im Schatten sahen wir an einer öffentlichen Anzeige. Da wir dieses Jahr früher hier waren (letztes Jahre war die Sonnen schon am Untergehen bzw. nach kurzer Zeit untergegangen), war alles offen: Das Museum haben wir mit vielen, vielen anderen geteilt, deren Busse draussen in der Sonne richtig ordentlich aufgeheitzt wurden 🙂

Drinnen war’s aber auch nicht gerade gut temperiert. Und das Freigelände mit seinen Trümmern 😉 haben wir uns auch dieses Mal geschenkt. Ich denke, die Lage sehen – und den Rest aus einem guten Bildband, das muss den Kulturhunger befriedigen. Basta.

Jetzt sitzen wir im Café neben dem Hotel vom letzten Jahr und warten auf den Hüter der Betten. Kein Nachbar weiss, wo er ist, aber in der Stadt ist er, das sagen sie alle…

Dafür funktionierte der Internetzugang mit dem Apple mal wieder auf Anhieb (siehe Umlaute: äöü !), das Ganze bei Kaffee und Wasser – und warten, es ist „erst“ 18:00 Uhr, für Griechen später Vormittag oder so was; jedenfalls noch kein Grund, sich wo anders umzusehen.

Ok., das Warten hat sich bzgl. einer Ruhestätte nicht gelohnt. „Keine Gruppe – kein offnes Hotel“ sagen sie jetzt entschuldigend – nach div. Capuccini, Wasser, fürchterlich süssem Eisbecher. Aber im 3. oder 4. hat’s jetzt geklappt. Aussicht: wir können wieder das Meer sehen, die Stelle wo wir morgen hinfahren und von wo die „alten Griechen“ hier hoch gestiegen sind.

Übrigens: Hier heroben wird im Winter Ski g’foarrn, falls das mal jemand testen will. Antikes Skifahren sozusagen…

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter GR, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar