Das Eis, das wir gerade gegessen haben…

… hatte mit Eis etwa soviel zu tun wie eine Kunstoffsohle mit einem argentinischen Edelsteak. Macht nix. Wir haben den groesseren Teil stehen lassen…

Wir sind wieder in EURO-Land. Preisfrage:

Welches ist das billigste EURO-Land?

Genau. Oder? Wir sind in Montenegro, dem frisch gebackenen europaeischen Klein-Staat, von dem noch niemand so genau weiss, wem er gehoert; den Russen, den Serben, den Montenegrinern – den Touristen? Egal. Jedenfalls noch lange nicht EU-Mitglied. Aber die offizielle Waehrung ist der EURO… Das geht, weiss nicht, wie.

Wir haben einen kleinen Grenzverkehr hinter uns. 5 EURO kostete der Austritt aus AL (der Eintritt war teuer: 20 EURO!). Die Desinfektion dagegen nur 1 EURO, vorher 3 EURO. Dafuer fuhren wir beim Eintritt nach AL durch eine fadenduenne Rinne, die die Raeder allenfalls in kleinen Abschnitten netzte… Nach SCG (neues Autozeichen unbekannt) war die Rinne richtig breit, der Virus aus AL hatte wohl die Chance, baden zu duerfen… Und das zu 1/3 des Preises. Ok., die Formalitaeten waren bedeutungslos, die Pfoertner ware allenhalben freundlich bis kumpelhaft, in jedem Fall hilfsbereit und ueber die deutschen Fussballer bestenst informiert. Fand ich, der von Fussball nix versteht.

Wir pausieren in Petrovac, wo Lis hin wollte. Wie wir da hin kamen? Ueber einen Abstecher an den letzten albanischen „Sonnenstrand“ und Shkoder in AL, Ulcinij (?), Stari Bar, Bar im auessertsten Sueden Von Montenegro. Der Unterschied nach der Grenzpassage war dramatisch.
Der Strand war eher eine Bunkerchen bewehrte Muellkippe, die gerade mit Traktor und Pflug umgelegt wurde; Shkoder hielt uns auch nicht lange, lediglich ein freundlicher(!!!) albaner fragte, ob er uns helfen koenne. Das Ganze in bestem deutsch. Er war da lange, fragte: Aus Luebeck (LB !).

Fazit: Den Zustand dieses Landes haben die Menschen dort nicht verdient, es ist deprimierend. Selbst da, wo es ganz einfach schoen sein koennte: Muell und RIESEN Hotel-Beton-Burgen, ohne Infrastruktur stehen selbst fertige im Muell. Keine Empfehlung fuer Sonnen- und Badefreunde, ausser aus Neugier. Man merkt, dass Korruption wohl an erster Stelle steht. Sorry, Albanien! Die Menschen sind sowas von nett und freundlich und hilfsbereit. Mindestens Europameister…

Also Petrovac. Es ist wieder bewoelkt, genau wie letzes Jahr in der Gegenrichtung 🙁 Daher, da kuehl & ruhig (nur das Meer donnert) ein „Urlaubstag“, nix fahren…

Und morgen geht’s weiter via Kotor nach Mostar. Also wieder ein Grenzuebertritt, nach BIH.

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite
http://www.hr-schmitz.de
ans Herz gelegt. Dort gibt’s alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.

Dieser Beitrag wurde unter AL, Reisen, SCG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Das Eis, das wir gerade gegessen haben…

  1. lis sagt:

    http://www.seeurope.net/en/Story.php?StoryID=61044&LangID=1 :: Unsere Grenzuebertritt-Stelle bei Shkoder war also noch nicht ofiziell eingweiht gewesen, als wir rüberfuhren.

Schreibe einen Kommentar