* Europa2010: 3. Tag, Kassel – Tangermünde

Dienstag, 13.07.2010, 20:33:03 :: Raudondvaris, auf Regen wartend

In Kassel streikt am Morgen zuerst einmal Bubi, unser GPS-Gerät. Er weigert sich, die Karten für den Weg nach Nordosten zu laden.

Nach zwei vergeblichen Versuchen fahren wir eben nach Papierkarte; die Nebenstrecken müssen wir dann eben erschnüffeln.

Durch Grenzgebiet und Harz

Wir wollen uns durch’s ehemalige Grenzgebiet zwischen alter BRD und der ehemaligen DDR über das Eichsfeld nach Nordosten schlängeln, den Harz durchqueren, über Helmstedt und nördlich an Magdeburg vorbei durch die Mark Brandenburg nach Tangermünde. Dort wohnen Freunde von Elga, die jedes Jahr nach La Palma zu Besuch kommen; jetzt machern wir’s eben mal umgekehrt.

Es geht zunächst viel durch Wald, auf den langezogenen Höhen des Eichsfelds stehen die Windparks in Sichtweite zum nächsten; es scheint sinnvoll zu sein, fast alle drehen sich munter.

Eine alte Windmühle zeigt, dass der Wind hier schon früher gute Dienste geleistet hat.

Immer wieder werden wir daran erinnert, dass wir im ehemaligen Todesstreifen reisen.

Weite, sanft geschwungene Hügel, ausser Gras oder Getreide kein Bewuchs, niemand will hier wohl den kahlen Zustand ändern. Freilichtmuseum mit nichts?

Witzenhausen…

…ist die kleinste Universitätsstadt Deutschland, ein Ableger von Kassel.

In einem Städtchen auf ehemaligem DDR-Gebiet treffen wir auf eine kleine Fleischerei mit Eichsfelder Wurstspezialitäten. Die müssen wir natürlich verkosten. Es ist gerade Mittagszeit, das passt. Nach dem Einkauf geht direkt der Laden runter. Mittagspause. Glück gehabt!

Heiligenstadt verlassen wir über Günterode und ich überlege ob der Ort etwas mit Betine von Arnim zu tun hat. Aber hat er nicht, die Arnim hat »Günderode« geschrieben…

Duderstadt…

…lassen wir nicht links liegen sondern machen einen kleinen Stadtspaziergang. Es ist eine Städtchen, in das man hineinfährt und ad hoc einen Parkplatz findet.

h

Fachwerk, reich verziert und bemalt, ist Trumpf hier. Aber auch Duderstadt zeigt wie alle Städte Europas rauf und runter, dass das ganze Jahr über Frühjahrs-Sommer-Herbst-und-Winter-Schlussverkauf ist, die Prozente jagen sich gegenseitig bis 70% Nachlass. Kein Wunder: Klamotten und Schuhe sind überall leichter ein- als verkauft.

Ein Eis am Ende belohnt mich dafür, dass ich so tapfer von Schatten zu Schatten vor der Sonne geflohen bin.

Den Harz…

…durchqueren wir von Osterode nach Bad Harzburg, vorbei am Sösestausee.

Den Brocken sehen wir in weiter Ferne am Horizont. Radfahrer schuften sich die Strassen hoch, wenige Wanderer sind unterwegs. Es ist noch nicht richtig Saison…

Nordwestlich von Helmstedt wechselt dann das Bild: Die Magdeburger Börde geht in die Sandkiste der Mark über. Im mer mer Birken, dann plötzlich die ersten Kiefer, dann mehr, dann nur.

Tangermünde,…

die alte Residenz Karls IV. erreichen wir am frühen Abend. Es ist noch Zeit für einen Abendspaziergang an der Elbe und durch die Altstadt. Dieser Spaziergang aber taugt zum neuen Beitrag.

Die Picasa-Bilderschau

< 2. Tag | 3. Tag (2)

Dieser Beitrag wurde unter D, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf * Europa2010: 3. Tag, Kassel – Tangermünde

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » * Europa2010: 3. Tag, Tangermünde am Abend

  2. Günther Schäfer sagt:

    Das erste Foto, Reinard am Notebook gefällt mir, weil typisch.
    die Bilder von Duderstadt reizen, einmal hinzufahren. Sehr schön !!!
    Eure Reiseimpressionen entschädigen mich ein bisschen dafür, dass ich mich vorbereite auf eine Chemie-Abfragung, die Marco am Freitag hat. Alkohole, Aldehyde, Ketone usw. Ich hab das doch seit über 20 Jahren nicht mehr angeschaut. Jetzt möchte Marco auf eine 2 kommen und ich soll ihn puschen !! Was tut man nicht alles.

    Macht’s gut-gute Fahrt.

    Günther

Schreibe einen Kommentar