With a little help…

…of my friends.

Auch wen Wikileaks gar nicht interessiert, der Meinung ist, dass Assange & Co. völlig falsch liegen oder gar umgebracht gehören – all jenen erklären eben die Depeschen, mit welcher Brutalität die USA in die Politik und Rechtsprechung souveräner Staaten seiner »Freunde« eingreift. Wer einknickt, nun, man nennt solche staatsähnlichen Organisationen Bananenstaaten, Vasallen im US-amerikanischen Hinterhof, der eben nicht nur z.B. Coastra Rica und ähnlich Kleinstaaten Mittelamerikas umfasst sondern die ganze Erde umspannt.

Lassen wir uns nichts vormachen: Der Grossteil dessen, was da veröffentlicht wurde und hoffentlich noch wird, ist ganz grosse Politik, Weltpolitik, angeführt, diktiert, erpresst und mit allen Konsequenzen durchgezogen von der US-amerikanischen Administration, an deren Spitze ein Friedensnobelpreisträger steht, dem man vorauseilend und blauäugig Vorschusslorbeeren hingeschmissen hat, auf denen er genau so herumtritt, wie jeder, der in dieses Amt geschickt wird: Er funktioniert mehr oder weniger gut bzw. hilflos wie fast alle seine Vorgänger – jedenfalls mit Sicherheit nicht selbstbestimmt.

Technorati Tags: , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Kultur + Gesellschaft, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu With a little help…

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Das Pestnetz der US-Administration…

Schreibe einen Kommentar