Das Pestnetz der US-Administration…

…breitet sich immer weiter aus. In ihm verfängt sich mittlerweile jeder, der den subjektiv empfundenen amerikanischen Interessen »schadet«. Nicht nur, dass sie erpresserisch gegen Regierungen anderer Länder vorgehen indem sie ihnen vorschreiben, wie deren Gesetze gefälligst auszusehen haben, dass sie gefälligst den Genschrott von Monsanto & Co. zu fressen haben – jüngstes Opfer von

MacCarthy 2.0

ist Birgitta Jonsdottir, Isländische Parlamentarierin und Wikileaksunterstützerin. Island ist in Sachen Informationsfreiheit führend, u.a. dank ihrer Aktivitäten. Das passt den Herrschaften in Washington natürlich nicht. Sie wollen weltweit das etablieren, was China nur im eigenen Land vermag: Maulkörbe verteilen, freie Meinung und Information einschränken, Aktivisten und solche die es werden könnten, einschüchtern und im Zweifelsfalle eliminieren. Als Voraussetzung für ihre eigentlichen Intensionen selbstverständlich. Das Wasser steht ihnen wirtschaftlich Oberkante Unterlippe, militärisch geht auch nichts mehr als Draufschlagen – so reagiert ein Ertrinkender.

Neue Volksseuchen?

Je älter man wird umso mehr ist passiert. Man kann mit der Erfahrung i. W. zweierlei machen: Man kann daraus lernen, oder man kann sie schnell wieder vergraben, vergessen, übertünchen. Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass Amnesie und Eskapismus die beiden grassierenden Volksseuchen sind, die jeden Versuch, dieser Welt wirkliche Besserung zu bringen, zunichte machten.

Es lohnt sich, die beiden Wikipediaartikel (Himmel! Nein, nicht -leaks diesmal!) zu lesen, Kerzchen daneben und hinterher nachdenken. Zeit lassen, wirken lassen. Und dann was zu tun. Damit Churchill nicht Recht behält:

Das grösste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler.

zitiert nach http://demokratie.geschichte-schweiz.ch

Noch eins?

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Emil Gustav Friedrich Martin Niemöller

Technorati Tags: , ,

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Lesen, Computer/EDV, Internet, Kultur + Gesellschaft, Politik, Presse, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Das Pestnetz der US-Administration…

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Welthungerkrise?

Schreibe einen Kommentar