Ist Tiefensee jetzt am Tiefpunkt angekommen?

Arbeitsdienst für Hartzer – das hatte sich ja schon mehrfach angekündigt. Aber so dämlich und so daneben….

Dass ein Staat, der seinen arbeitsfähigen Bürgern keine Alternativen mehr zu bieten hat, obwohl auf der »Reichenseite« (nein, das ist jetzt keine Neid-Beitrag!) die Zuckerschoten platzen, nun die Sicherheitslage dazu nutzen will, die Hartzer endlich unterzubringen, indem sie bei der Bahn »nach dem Rechten sehen«, das hat schon was. Anrüchiges. Nicht, dass es unter Arbeitslosen Menschen gibt, die für derartig sensible Tätigkeiten geeignet wären. Aber warum darf Sicherheit nichts kosten? Warum nicht einfach einstellen, Tarifgehalt, 30 Tage Urlaub und so?

Man merkt einfach, dass den Politikern an echten Lösungen nicht gelegen ist. Oder dass sie zu unbedarft sind, welche zu finden. Oder dass sie ganz einfach zynisch sind. Menschen, die auf der Zuckerseite des Lebens wohnen, denen verklebt es irgendwie die Augen. Oder alle Sinne gleichmässig.

Himmel, was ist das Sommerloch tief, Herr Tiefensee…

Nachträge:

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur + Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar