Software: Tagebuch und BLog

Wenn man einen Mac benutzt wird ja vieles nicht nur einfacher und weniger ärgerlich. Vieles (das meiste…) wird auch schöner, ästhetischer, leichter, beschwingter. Ich stelle das besonders dann wieder fest, wenn ich an einem Windowsrechner sitze und die Tätigkeit über das »Internetten« mit Firefox hinaus geht.

Insbesondere beim Schreiben und Sammeln von Gedanken, Bildern, Artikeln wäre es mir Angst und Bange ohne Mac. Ich bin weit davon ab, jetzt Hohelieder auf den Mac zu singen oder Softwarereviews zu schreiben. Aber Journler muss ich erwähnen. Muss ich einfach, weil es ein Programm ist (dazu noch kostenlos – aber bitte spenden!), das fast alles kann und hat, was man so braucht. Und das in einer Form und Leichtigkeit, die nur noch wenig Kritikpunkte zulässt. Was heiss »Kritik«? Anregungen, Vorschläge allenfalls. Ein Programm, das fünf Sterne, fünf Mäuse etc. wirklich verdient. Wie Phil Dow, der Autor das geschafft hat, was andere, sog. professionelle Pakete nur in Teilen und mit Mühen schaffen (MacJournal ganz ordentlich aber für mich etwas zu unübersichtlich, Yojimbo (eher ein Spielzeug) oder auch »Circus Ponies Notebook«, das eher was für amerikanische Seelen ist, bei denen Kitsch & Schnickschnack nicht nur nicht stört…), das bleibt mir ein Geheimnis. Ich ahne nur, dass ein nach aussen genial einfach denkender Kopf dahinter stecken muss. Wie’s innen aussieht, geht mich nichts an.

Wer also ein Mac hat, einen neuen Rechner braucht und der »Geiz ist Geil«-Masche nicht verfällt und sich daher ganz selbstverständlich einen Mac besorgt, der sollte sich den Journler runterladen, ein bisschen damit spielen, die Hilfen lesen – und glücklich werden. Bestimmt.

Was braucht man eigentlich?

Nicht, um glücklich zu sein. Das weiss ich nun gleich gar nicht. Aber für den Mac. Hier mal eine kleine Auswahl:

  • Journler zum alles notieren und archiviren
  • MarsEdit zur BLog-Verwaltung – trotz Journler…
  • TextPander, jetzt TextExpander für Geld, als Schreibhilfe
  • iPhoto/iLife für die Bilder
  • NetNewswire oder NewsFire als RRS-Reader
  • Smultron oder TextMate als HTML-Editor
  • CyberDuck zum FTP-up-/download
  • Abiword als besseren WORD-Ersatz
  • Wer’s gar nicht sein lassen kann: OpenOffice oder besser NeoOffice statt M$-Office
  • Immer noch nicht glücklich? Was fehlt? Mal sehen, was noch wichtig ist…

update am 21. März 2007

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite
http://www.hr-schmitz.de
ans Herz gelegt. Dort gibt’s alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur + Gesellschaft, Software veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar