Türkei – ade?

Noch ist es nicht so weit. Aber am 8. November verteilt Brüssel Zensuren. Und die sind nicht gut. Das ist klar. Und die Türkei weiss das auch. Scheint sie aber nicht zu jucken.

Wenig diskutiert bisher sind die Gründe für die gelassene Haltung, die Annäherung an Russland. In einem Artikel in der ZEIT dieser Woche wird deutlich wie weit diese Annäherung schon gediehen ist und wie unbeschwert und herzlich sie funktioniert.

Europa in der Klemme?

Nimmt man noch mit ins Kalkül, wie der letzte Gipfel mit Putin ablief mit Njet und Ohrfeigen und gleichzeitigen Forderungen nach einer Beteiligung russischer Oligarchen an deutschen Konzernen, der Telekom gar, also einer zur unverzichtbar nationale Sicherheit und Funktionsfähigkeit gehörenden Institution – da kommt man schon ins Grübeln…

Ob die EU ihre Bedeutung bereits eingebüsst hat und bei wem oder ob Europa noch eine weltweite Rolle spielen kann – das wird spannend. Das wird (neben der letztjährigen Verfassungsniederlage in Frankreich und den Niederlanden) nicht zuletzt auch von den Wahlen in den USA abhängen, denn wie formulierte das Victor Davis Hanson gegenüber der Weltwoche?

  • »Wenn ein Europäer doziert, wie man die Welt besser machen kann, dann schnarchen wir.« und
  • »Uns Amerikanern steht Europa bis zum Hals.«

Ob Herr Erdogan auch so denkt…? Wenn moralische Kategorien (und dazu zählen nicht zuletzt auch Kyoto etc.), dann hat »old europe« echt ein Problem, noch wahrgenommen zu werden; und die Türkei kann warten – sie hat eine passable Geburtenrate.

Dasselbe Problem bahnt sich nämlich auch in Afrika an, in diesem Fall ist China der neue Partner, das westlichen Humanitätsgedanken nicht so sonderlich verpflichtet ist und daher die Lumpen-Präsidenten Schwarzafrikas hofiert. Darfur, dafür wären wir zuständig. Rohstoffe, dafür China…

Und was machen wir mit dem Rechtsdrall…

…in Europa? Nicht nur Polen, die Slowakei. Auch in allen anderen europäischen Staaten »besinnt man sich« zunehmend auf’s Nationale. Auch in Deutschland. Verdrängend & entsetzt reagieren wir seit Jahren. Mit den polnischen Zwillingen geht’s nicht vernünftig weiter. In Ungarn klemmt’s.

Wir müssen besorgt sein und handeln, damit Europa auf dem Stier nicht in den Orkus galoppiert.

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kultur + Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar