Die Unterschicht…

… hat ja nur beim ersten Hinsehen nichts mit Unterbodenschutz zu tun; beim näheren Hinsehen vielleicht aber schon. Nachdenken hilft da weiter.

Denn wer sich mit ersterer (und gegen sie!) durch die zweite schützt ist wohl im wesentlichen die Schicht, die über dem Unterboden sitzt/steht/liegt, also die Oberschicht. Die es von unten nicht kalt oder nass haben will.

Somit wäre die Unterschicht doch der Unterbodenschutz der Oberschicht, diese lagernd auf der angsterfüllten (weil noch gepolsterten und polsternden) Mittelschicht; als Matratze auf der Unterschicht sozusagen. Und so lässt sich dann gut leben. Zur Zeit wenigstens.

Und damit das möglichts so bleibt, dazu gibt neben der Zeitung mit den grossen Buchstaben das Unterschichtenfernsehen. Unter anderem eben…

DIE ZEIT hat sich (in Nr. 44, 26.10.2006 Seite 81) der Mühe unterzogen, mal zu sammeln, was sich so angesammelt hat und noch ansammelt an schönen Wörtern und bietet unter der Überschrift Wortreich gegen die Armut einen »Überblick über die wichtigsten Vokabeln und Neuschöpfungen« (wobei auch die Neuschöpfungen Vokabeln sind!):

  • A-Bevölkerung
  • Armutsbevölkerung
  • Armutsgrenzen
  • Asozial
  • Bildungsferne Schichten
  • Exklusion
  • Generation Praktikum
  • Hartz-IV-Empfänger
  • Kaloriat
  • Klassismus
  • Lazarusschicht
  • Lumpenproletariat
  • McJob
  • Prekariat
  • Proletariat, Prolet, Proll
  • Unterprivilegierte
  • Unterschicht

Genau: Um letztere geht’s! »Schöne Worte« um etwas herum, was es angeblich nicht gibt. Sagen z.B. Leute wie Kauder (natürlich) und Müntefering (auch du, mein Sohn…). Und die sitzen ganz sicher auf der Matratze…

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter Geld, Kultur + Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.