* Rund Europa 2013, 3. Tag: Murg – Lecco

Dienstag, 11.06.2013, 23:44:02 :: Valmadrera (Lecco)

Ich sage jetzt mal gar nichts über das Wetter heute Morgen. Wir fahren recht früh los, ich habe klatschnasse Füsse und wir haben uns (mal wieder) für den Splügenpass entschieden; das Internet signalisiert, dass er passierbar ist. Ob wir auf der Fahrt was sehen werden, lassen wir heroisch auf uns zukommen.

So manche Burg und Kirche bleibt ohne Besichtigung zurück, oft ist uns sogar der Blick verwehrt. Tropfen auf der Scheibe, Schwaden…

Schloss Ragaz ersäuft im Regen, die Therme braucht wohl derzeit niemand. Kurz hinter Chur wird es lichter, in Reichenau regnet es fast nicht mehr, in Thusis gibt’s die ersten blauen Flecken – am Himmel. Die Via Mala ist touristenfrei befahrbar.

Die Alte Post in Zilles hat geschlossen, wir stärken uns bei der Konkurrenz von Andreetta nebenan. Bündner Fleisch und Salami schmecken hier oben am besten. Jedes Ma(h)l wieder.

In Splügen sieht es schon wieder schlechter aus – Mist! denken wir.

Aber den Glücklichen scheint die Sonne…

Und zwar zunächst sehr verhalten mit jedem Meter Höhe etwas mehr, so ungefähr ab Passhöhe, mit jedem Kilometer nach Süden, strahlend. Die Schneefelder und -bretter liegen bald hinter uns, neben denen schon Enzian und Primelchen blühen und strahlend gelb und zartblau empfangen uns Hahnenfuss und Vergissmeinnicht auf der italienischen Seite. Zweiter Frühling…?

…und beschenkt sie mit einem Eis

Sie war zu schnell, unsere Bedienung…

Es ist Dienstag und wir wissen seit 2011, dass das Eiscafé in Chiavenna da offen hat. Und die verwöhnen mich mit einem zweiten Bananensplit innerhalb von zwei Tagen. Gut, oder?

Die Stärkung war aber auch nötig, denn nachdem wir uns entschlossen haben, nicht auf der schöneren Westseite über Como nach Lecco zu fahren, um ja auch pünktlich zu sein, erweist sich dieser an sich vernünftige Entschluss als sein pures Gegenteil: Irgendwas ist mit der Autobahn auf dieser Strecke nicht in Ordnung und wir geraten in einen endlosen, lahmen und immer wieder für lange Zeit stockenden LKW-Corso, der die Uferstrasse praktisch blockiert.

Iirgendwann verliert dann unser Vorder-Brummi auch sein rechtes hinteres Positionslicht: Es ist hier einfach zu eng, also opfert er es um weiter zu kommen.

Dennoch sind wir in der Zeit und setzen uns in den ehrwürdigen Hof der Gemeindebibliothek von Valmadrera

– genau gegenüber von Lecco –, wo uns dann ein Gewitter mit – ich mag’s kaum sagen! – heftigem Regenguss eigentlich daran hindert, zum Auto zu gehen um uns mit unserer heutigen Gastgeberin zu treffen. Wir tun das trotzdem und spielen eben begossene Pudel, denn die Schirme liegen im Auto. Wir treffen Grazia beim Supermarkt (bzw. sie uns) und nach einer kurzen Einkaufsrunde stehen wir vor ihrem Haus, direkt am See, die Berge gegenüber schon wieder in der Abendsonne – Aprilwetter im Juni.

Wir verbringen einen sehr anregenden und harmonischen Abend mit Grazia, zunächst in einer Pizzeria, die ihrem Namen alle Ehre macht, später am Küchentisch in ihrer beeindruckend schönen Wohnung. Sie spricht perfekt Deutsch und muss damit unsere Italienischkenntnisse nicht auf die Probe stellen. Immer wieder müssen wir feststellen: Couchsurfing ist einfach eine feine Sache. Man trifft fast immer Menschen, die man vom ersten Moment an mag. Und vice versa, in aller Bescheidenheit.

Tagesleistung, Tracks & Links:

  • 2013-06-11;Murg-Lecco;217;05:06;04:29;93.3;42.6;22.7
  • Track
Dieser Beitrag wurde unter CH, D, I, Reisen, RundEuropa2013 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf * Rund Europa 2013, 3. Tag: Murg – Lecco

Schreibe einen Kommentar