Dicker Hals

Freitag, 24.01.2014, 22:54:26 :: Galanado

Auf Facebook finde ich heute den folgenden Eintrag bei Wider die Grosse Koalition

Gregor Gysi heute: Allein im Jahr 2012 hat die Bundeswehr 1216 freiwillig Wehrdienstleistende und Zeitsoldaten unter 18 Jahren eingestellt. Im großen Stil wurden 16-jährige Mädchen und Jungen angeschrieben und auch Bewerbungen von 16- und 17-Jährigen entgegengenommen. Die Bundeswehr verzeichnete zum 10. Juni 2013 allein 48 Bewerber im Alter von 16 Jahren, die bereits an einer Tauglichkeitsuntersuchung teilgenommen hatten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE hervor. Die Rekrutierung von Minderjährigen durch die Bundeswehr ist völlig inakzeptabel und muss mit sofortiger Wirkung ausgesetzt und dann umgehend gesetzlich verboten werden. UNICEF, terre des hommes und amnesty international bezeichnen “alle Kämpfer und deren Helfer, die unter 18 Jahre alt sind“ als ‚Kindersoldaten“. Die Bundeswehr nimmt aktiv an Auslandseinsätzen teil. Wenn Verteidigungsministerin von der Leyen tatsächlich eine familienfreundliche Bundeswehr schaffen will, muss sie zuallererst die Anwerbung und die Anstellung von Kindern, ihre Verführung zum Dienst an der Waffe unterbinden.

Die Anfrage…

…findet sich leicht auf der Seite des Deutschen Bundestags (vom 6.1.2014). Auch auf den Nachdenkseiten findet sich bereits am 10. Januar 2014 um 9:25 Uhr ein Hinweis:

Karriereberatung

Die Bundeswehr bereitet für das erste Quartal dieses Jahres mehr als 800 Werbe- und Propagandaveranstaltungen vor. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei hervor. Der überwiegende Teil der darin aufgelisteten Aktivitäten des deutschen Militärs dient der Rekrutierung von oftmals noch minderjährigen Jugendlichen. Dagegen formiert sich breiter gesellschaftlicher Widerstand. Mittlerweile haben sich bundesweit zehn Schulen für “militärfrei” erklärt; drei von ihnen wurden dafür im vergangenen Jahr mit dem renommierten “Aachener Friedenspreis” ausgezeichnet. Die von mehreren Gewerkschaften unterstützte Initiative “Schulfrei für die Bundeswehr – Lernen für den Frieden” veranstaltet Ende dieses Monats eine “Aktionskonferenz”, die sich insbesondere gegen “Kooperationsvereinbarungen” wendet, wie sie zwischen den Kultusministerien der Länder und der Bundeswehr geschlossen wurden. Auch die Kinderrechtsorganisation “Terre des Hommes” kritisiert die Propagandaoffensive des Militärs scharf und fordert den ultimativen “Stopp jeder Art von militärischer Werbung und Rekrutierung bei Minderjährigen”.

Quelle: german-foreign-policy.com

Fällt jemandem was auf?

Während sich nahezu die gesamte Presse rauf und runter Gedanken über
eine dämliche Talkshow, speziell über die Lanz’schen Ausrutscher gegenüber Sahra Wagenknecht macht und das Maul zerreißt, finden sich keine Hinweise zu diesem Thema in der Presse.

Es geht um Kindersoldaten

Und zwar eindeutig. Um deutsche Minderjährige, die die Bundeswehr lockt, bewirbt, requiriert und einstellt. Und es gibt keinen Aufschrei. Keine Artikel. Keine Notiz. Erst heute Abend sind sie aufgewacht, die Journalisten von BILD bis ZEIT.

Kombiniert man das mit den von der Leyen’schen Vorstösse in ihrer neuen Funktion als Verteidigungsministerin, dann kann einem eigentlich nur noch schlecht werden: Die Bundeswehr als Arbeitsstätte für die ganze Familie. Und keine regt sich auf? Ich schon. Es ist eben nicht mehr »wie immer«: Mittlerweile arbeiten die Mütter mit… Wie kaputt muss eine Gesellschaft sein, der da nichts aufgeht…?

Ach ja:

Es war die LINKE, die das Thema angepackt hat, die derzeit grösste Oppositionspartei im neuen Bundestag. Ein Segen, dass es sie gibt.

Links:

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, FIN, Kultur + Gesellschaft, Politik, Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.