Da haben wir den Salat.

Mittwoch, 09.11.2016, 13:23:54 :: Galanado

Und weit und breit kein Donald Duck, dem wir das vor die tollpatschigen Füsse schmeissen können.

Vitzliputzli

Präludium

Dieses ist Amerika!
Dieses ist die neue Welt!
Nicht die heutige, die schon
Europäisieret abwelkt.

Dieses ist die neue Welt!
Wie sie Christoval Kolumbus
Aus dem Ozean hervorzog.
Glänzet noch in Flutenfrische,

Träufelt noch von Wasserperlen,
Die zerstieben, farbensprühend,
Wenn sie küßt das Licht der Sonne.
Wie gesund ist diese Welt!

Ist kein Kirchhof der Romantik,
Ist kein alter Scherbenberg
Von verschimmelten Symbolen
Und versteinerten Perucken.

Aus gesundem Boden sprossen
Auch gesunde Bäume – keiner
Ist blasiert und keiner hat
In dem Rückgratmark die Schwindsucht.

Heinrich Heine, Romanzero, Kapitel 24

War Heine, der grosse Spötter, ein Realist, ein »Experte«, ein Hellseher?

In seiner Zeit hatte er sicher recht mit seinen euphorischen Preisungen einer neuen Zeit, des Aufbruchs – das Schicksal der Indigenen lassen wir dabei der Einfachheit wegen mal lieber weg.

Demoskopen & Experten…

…hatten mal wieder ganz andere Vorstellungen und Ergebnisse aus ihren Umfragen und Analysen herausgelesen, als das, was wir jetzt haben. Ich muss allerdings sagen, ich hatte ziemlich schnell die Vermutung, dass Volkes Wille andere Wege gehen würde. Mein eigentlich starker Optimismus konnte die Signale nicht ausblenden.

Die Experten! Sie tischen uns ja täglich auf vielen Gebieten Ergebnisse auf, die weder mit der aktuellen noch mit der dann kommenden zukünftigen Welt irgendwo was zu tun haben. Es ist widersinnig: Den handelsüblichen Ökonomen zum Beispiel folgt die Politik nahezu blind, Politiker wie Schäuble und Merkel stehen hoch im Kurs – bei den Wählern!. Warner hingegen werden zur Seite geschoben – ob es sich um Rechtradikalisierung oder Banken- oder Klimakrise handelt.

Das ist das Ergebnis. Das haben wir jetzt. Und »wir«, das ist dieser Erdball. Und die Frage, die mich umtreibt ist: Was wird dieses wahnsinnige Land da drüber noch mit in die Tiefe reissen, bevor es absäuft? Und wie wird der neue Traum aussehen?

Heinrich Heine können wir allerdings nicht mehr fragen. Aber ich träume davon, dass es einen geben wird. Optimismus halt.

Links:

Stand: Dienstag, 15.11.2016, 21:18:08 ::

  • Carta: Die Quittung :: Wo auch immer eine Wahl als Denkzettel an das Establishment geframed werden kann, sollten wir von nun an die Luft anhalten. Das verheißt nichts Gutes für Frankreich 2017. Gedanken zum postliberalen Zeitalter.
  • LostinEU: Nein, die US-Wahl interessiert mich nicht (mehr) :: Deshalb nerven diese selbstgerechten, künstlich empörten Artikel der deutschen Presse. Denn sie implizieren, bei uns könne so etwas nie passieren, und als seien die USA immer noch unser Freund.
  • Mathias Broeckers: Mit Bernie wär das nicht passiert :: Die Macht der Mainstreammedien ist unterminiert, die Brexit-Überaschung war keine Ausnahme sondern wird zur Regel. Dass die Großmedien auch noch den letzten Rest ihrer Pflicht zur objektiven Berichterstattung in die Tonne traten und notorisch Pro-Clinton und Anti-Trump berichteten, scheint kein Rezept Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Die über Wochen gefahrene Kampagne, dass Russland die Wahlen mit Hackern manipuliert, wurde in ihrer Lachhaftigkeit so schnell durchschaut, dass die ideologische Holzhammerparole “Lugenpresse” in den US-Wortgebrauch einziehen konnte. Ob die Arroganz, mit der Clinton von Trump-Wählern als “Haufen von Erbärmlichen” sprach, jetzt heruntergefahren wird, bleibt ebenso abzuwarten wie das, was Trump von seinen großen Sprüchen im Wahlkampf als Präsident tatsächlich einlösen wird.
  • Der Spiegelfechter: Ein Trumpeltier als Präsident – alles halb so schlimm? :: Man weiß nach der Wahl eigentlich genauso wenig wie vor der Wahl. Die Versprechen von Trump reichen von komplett hanebüchen bis eigenwillig fantasievoll. Nur eines ist sicher: dieser Kerl ist gefährlich. Wir müssen nur noch rausfinden, wie gefährlich genau. Und das werden wir, ob wir wollen oder nicht.
  • LostinEU: Genau wie beim Brexit – hoch drei :: Mich erinnert das an die wilde Brexit-Nacht in London. Auch da hieß es bis zuletzt, das Remain-Camp liege vorn und habe schon so gut wie gewonnen. Die “Experten” haben sich getäuscht.
  • Makroskop: https://makroskop.eu/2016/11/the-great-pretender/ :: Die Wahl in den USA hat ein überraschendes Ergebnis erbracht. Doch das Muster ist altbekannt. Wieder gewinnt der „Populismus“ gegen das Establishment. Wenn die etablierten Parteien nicht bald verstehen, dass auch sie auf das Volk hören und auf seine Wünsche eingehen müssen, werden noch ganz andere Kaliber auf dem Ticket „Populismus“ gewinnen.
  • Makroskop: Trump ist die Quittung :: Nach dem traumatischen Wahlsieg Donald Trumps wächst auch jenseits des Atlantiks die Befürchtung, dass nun die Populisten, die Feinde des Verfassungsstaates, die Demokratie aushebeln könnten. Die Sorge ist wohlfeil.
  • tagesschau: „Die Kristallkugel hat einen Sprung“
  • DER SPIEGEL: Sieg des Zerstörers
  • heise: Trump-Sieg: Auf den Brexit folgt für Berlin der nächste politische Schock :: Nach dem Brexit wird für die Deutschen der nächste politische Alptraum Realität: Der neue US-Präsident heißt Donald Trump. Was kann Angela Merkel jetzt tun?
  • Cicero (2016-11-14): Die Bankrotterklärung eines ganzen Milieus
  • Nortbert Häring (2016-11-15): Trump – Ein geostrategischer Erklärungsversuch

More to come…

Dieser Beitrag wurde unter USA, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar