* Rund Europa 2017 (Oktober), 4. Tag: Tripoli

Samstag, 14.10.2017, 15:24:41 :: Tripoli, Hotel Arkadia

Das opulente Frühstücksbüfet hat uns heute früh weniger beschäftigt als die Frage, ob wir heute am Samstagmorgen eine Werkstatt finden würden, die uns nach Inspektion sagen können würde, was das Senfle denn nun hat, nachdem es ja gestern zu unserm Entsetzen begonnen hatte, schrille Töne von sich zu geben.

Zugegeben, es ist jetzt 16 Jahre alt, das Senfle, wurde von uns wahrlich nicht geschont seit wir es im Mai 2010 gebraucht erworben haben. Über 170.000 (einhundertsiebzigtausend) Kilometer hat dieser Twingo uns durch Europa getragen, auf den jämmerlichsten Schotterpisten und auf Autobahnen – es war, kurz gesagt, abzusehen, dass was Grösseres kommen würde. Aber warum ausgerechnet an einem »Freitag, den Dreizehnten«?

Nachdem wir auf der Bank Geld geholt und die iPhones mit Geld bei COSMOTE aufgeladen haben um dann endlich beim Deutschen ADAC eine Werkstatt genannt zu bekommen, fahren wir mit böser Ahnung stadtauswärts zur genannten Adresse, nachdem niemand ans Telefon gegangen ist. Nach etwas suchen finde ich auch die kleine Werkstadt für die Franzosen. Aber ein dickes Vorhängeschloss verheisst wohl, das eben Wochenende ist. Auch in Griechenland.

Also zurück zum Hotel; wir finden uns innerlich schon ab, dass es wohl Montag werden wird… Später versuche ich’s noch einmal mit einem Anruf – und es wird abgehoben!

English?
– Οχι, μονο Ελληνικά!

Das kann heiter werden. Als wir dort wieder vorfahren, steht ein freundlich lächelnder und des Englischen mächtiger junger Mann parat, hört sich alles an und übersetzt; der Chef hat ihn wohl extra herbei gebeten. Wir unterhalten uns über Naxos und über die Gegend von Agios Prokopios, die er sehr schätzt. In der Zwischenzeit ist das Senfle bereits jeweils links und rechts angehoben worden und die Vorderräder werden mit ordentlich viel Gas auf Hochtouren gebracht. Es scheint alles geklärt, unser Übersetzer verabschiedet sich mit einem gewinnenden Lächeln.

Ja, das sind die Kugellager

– auf beiden Seiten. Wir lernen, dass das die τα ρουλεμάν sind und dass sie ausgewechselt gehören. Wann? Heute? Ja, wenn wir wollen, das geht. Der Chef bestellt die Teile telefonisch, nachdem wir in der Zulassung die nötigen Daten gefunden haben und holt die Kugellager nach kurzer Zeit. Das Senfle steht mittlerweile auf der Hebebühne.

Der Mechaniker baut die Räder ab und inspiziert. Die Bremsen müssten auch gemacht werden, meint der Chef. Und die Manschetten an den Antriebswellen sind nach einem Jahr auch schon wieder hinüber – der Radkasten ist voller Fett. Und wenig später zeigt er mir das erhebliche Spiel der Räder – es sind die Gelenkköpfe. Und das Getriebeöl? Sei nicht mehr ok. Alles wird in kurzer Zeit telefonisch bestellt, vorbeigebracht beziehungsweise herbei geschafft.

All das erledigt der Mechaniker innerhalb von vier Stunden, die wir im Büro bei Versorgung mit Getränken und Knabberkram durch die Frau des Chefs bei funktionierendem Internet bei irgendwie stetig steigender guter Laune verbringen.

Die Chefin schmeisst den Laden hier organisatorisch. Sie haben drei Kinder, wir klagen gemeinsam über das miserable griechische Schulsystem, die hohen Kosten für die unvermeidlichen abendlichen Nachhilfestunden, ohne die kein Kind die Universitätsreife erlangen könnte. Urlaub? Kennt sie seit über 20 Jahren nicht, die Kinder und die Werkstatt, es reicht allenfalls mal für zwei, drei Tage nach Kalamata oder auf die Mani. Sie befindet, dass wir Griechenland besser kennen als sie…

Als nach einer Probefahrt durch den Chef alles klar ist bezahlen wir eine Rechnung, die in Deutschland gut und gerne doppelt so hoch ausgefallen wäre, verabschieden uns sehr dankbar und bleiben nun eben einen Tag länger in Tripoli.

Der Held des Tages

Falls also je jemand in Tripoli mit einem französischem PKW…

Tripoli

Die Stadt macht einen deprimierenden Eindruck mit all den geschlossene Geschäften. Aber dazu meinte die Frau des Werkstattchefs, dass es Tripoli noch relativ gut gehe, im Gegensatz zu Athen oder Thessaloniki. Und da hat sie sicher recht.

Wir werden also morgen früh weiterfahren, hinüber Richtung Olympia.

Dieser Beitrag wurde unter GR, Griechenland, Kultur + Gesellschaft, Peloponnes, Reisen, RundEuropa2017 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar