* Rund Europa 2017 (Oktober), 3. Tag: Mykene – Tripoli (1)

Freitag, 13.10.2017, 15:21:47 :: Tripoli, Hotel Arkadia
Montag, 13.11.2017, 19:40:59 :: Galanado

Nemea – Klionai (Heraklestempel)

Als wir am Morgen vor dem Frühstück ein paar Längen schwimmen und uns an den nun offenen Kakteenblüten und anderen kleinen Dingen freuen, wissen wir eigentlich zweierlei:

  1. wollen wir zunächst die am ersten Tag versäumten Stätten Kleonai und Nemea ansehen und
  2. wollen wir am Abend in Tripoli sein und unserer Freundin endlich wiedersehen

Dass wir einen Freitag, den dreizehnten haben, ist uns nicht bewusst…

Nemea

Also fahren wir wieder nach Norden, zunächst nach Nemea. Ende August 2011 waren wir hier am späten Nachmittag suchend umher gefahren und hatten in der Ferne auch die Säulen gesehen aber keinen Zugang gefunden.


Das war Im August 2011 am späten Nachmittag

Heute wollen wir es noch einmal versuchen.


Einschub: Je länger man sich mit einer Sache beschäftig, desto komplizierter wird sie, wenn man ehrlich ist. So geht es mir auch mit der Peloponnes. Die enorme Ansammlung antiker Stätten, Städte, Festungen, Heiligtümer,Tempel – weit über zwanzig Stätten listet alleine Wikipedia auf, es erschlägt einen. Die Zusammenhänge zu erfassen erfordert dazu hin noch die Kenntnis der Mythologie etc. – es ist schier unendlich. Aber eben auch interessant für den, der’s mag. Es stellt sich dann immer wieder die Frage, wie man verfahren soll: Liest man sich vorher zuhause gründlich ein, notiert, was man besuchen will, fährt das dann ab, besichtigt, was man aufgrund der Lektüre erwartet und hakt es ab? Oder orientiert man sich grob, lässt sich vor Ort überraschen, bestaunt, was man nicht erwartet hat und liest hinterher nach, was man versäumt hat? Die Mischung würde es wohl machen, aber die gelingt fast nie.

Welche Überraschung also heute! Das erste Schild schickt uns erst einmal in das antike Stadion. Eingezäunt, mit Wärterhäuschen und Eintritt für Rentner (meist 6 oder 8€ zusammen, je nach Bedeutung offenbar), der dann auch für das Hauptgelände gilt.

Sehr häufig sind es amerikanische Archäologen, die in Griechenland buddeln

Erste Station: Das war die »Umkleidekabine« der Athleten

Die Nemeischen Spiele wurden hier, jeweils ein Jahr vor und nach den Olympischen Spielen, abgehalten.

Und so heute, nach vollständiger Restauration, wieder: Alle vier Jahre wird hier in alter Tradition unter internationalen »Athleten« gewetteifert, zuletzt 2016 und also im Juni 2020 wieder.

Das Stadion umrunden und durchschreiten wir mit einer gewissen Ehrfurcht: Vieles lässt einen ahnen, wie es wohl zugegangen ist, vor zweieinhalb tausend Jahren; 40.000 Zuschauer sollen hier – meist stehend – Platz gefunden haben.

Wir verlassen das ca. 200 Meter lange Stadion durch den seitlichen Tunnel, durch den einst die Athleten einmarschiert sind. Der fast 40 Meter lange, völlig verschüttete Durchlass barg ein grausiges Geheimnis, als die Archäologen aus Berkley sich hier durchgruben:


© Museum von Nemea

Ein Bewohner der Gegend hatte sich in diesem Tunnel vor den seinerzeit einfallenden Slawen versteckt, wurde aber wohl gefunden und so schwer verletzt, dass er hier starb. Seine Gebeine mit der schweren Kopfverletzung wurden identifiziert.

Heute ist der Tunnel gut restauriert.

Ja, welche Völkerscharen eroberten sich diese Halbinsel in den Jahrhunderten und Jahrtausenden: Achaier, Dorer, Makedonier, Römer, Venezianer, Osmanen, Slawische Stämme, Franken, Engländer, Franzosen, Russen (Wenn man dieZeit der Befreiungskriege im 19. Jahrhundert mitzählt) – die Aufzählung ist dennoch nicht vollständig.

Wir überqueren die Strasse, parken, passieren den schön bepflanzten Eingangsbereich…

… und landen zunächst vor einem recht neuen Museum, gefolgt vom mehr als gut besuchten und ausladenden Gelände mit den markanten Resten des Zeustempels von Nemea – das hat sich also in den letzten Jahren seit 2011 hier getan; erst da wurden die Hauptausgrabungen beendet.

Die Steine für diese Bauten stammen zum allergrössten Teil aus dem Steinbruch an der Autobahn von vorgestern Abend.


Kunst- oder Geschichtsunterricht im Schatten antiker Säulen

Wenn man in den Schatten eines überdachten Teils der Ausgrabung flüchtet, dann landet man im ehemaligen Waschraum der Athleten…

… mit hervorragender Kanalisation, wie man sie manchem heutigen Griechischen Dorf wünschen würde.

Das Herakleion: Der Heraklestempel bei Kleonai


Verwirrung? Herakles ist griechisch, Herkules ist römisch/lateinisch

Die Ebene von Nemea ist seit der Antike bekanntes Weinbaugebiet; von hier kommen griechische Qualitätsrotweine. Dass das so sein muss, sieht und vor alles riecht man. Wir passieren nun zum wiederholten Mal die Grosskeltereien, denen der schwere Duft des entsafteten Tresters entströmt um zum Heraklion zu gelangen, das inmitten der ausgedehnten Weinfelder liegt.

Hier wird von über 30 Weingütern der Nemea-Rotwein erzeugt. Vom Ort aus führen die Wanderwege ‚Wege des Weins‘ (griechisch dromi tou Krasiou Δρόμοι του Κρασιού) in die Weinberge.

Wikipedia


Wie weit man auf diesen Wegen kommt, wenn man auf Weinproben steht, weiss ich nicht…

Heraklestempel existieren in grosser Zahl im Mittelmeerraum – wo Griechen sich eben niederliessen. Einer steht aus gutem Grund eben hier. Gegen den gerade verlassenen Zeustempel in Nemea ist er allerdings eher enttäuschend, die letzte Steine liegen, von Grass überwuchert, mitten in den Weinfeldern.

Lediglich die Grundplatte ist noch so erhalten, dass man eine Vorstellung davon bekommen kann, was hier einmal stand. Wenn man bedenkt, dass Herakles, der als erste seiner zwölf Arbeiten in diesem Landstrich den nemeischen Löwen überwältigt hat, hier verehrt wurde, hätte er mehr verdient. Es sieht so aus, als habe man sich der Tempelteile für andere, spätere Bauten bedient, wie so häufig.

Und zum Abschluss…

…schauen wir uns noch den Lauf der Athleten durch alle drei Teile des Heiligtums an.

Passage into History Full trailer from imagina pictures on Vimeo.

Weiter zum Heiligtum der Hera

Dazu müssen wir wieder nach Süden, vorbei an Mykene, Richtung Argos.

Weiter zu Teil 2

Dieser Beitrag wurde unter GR, Griechenland, Kultur + Gesellschaft, Peloponnes, Reisen, RundEuropa2017 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar