06. Tag: Von Fushe Ares nach Berat.

Wir wollten wirklich. Wir hatten es geplant und alles gut vorbereitet. Aber dann haben wir uns nicht getraut, nachdem ein (freundlicher!) Albaner uns in fliessendem Italienisch erklaert hatte, dass die Strassen, die wir fahren wollten, unpassierbar, „gesperrt“ seien. Und er unterstrich das, indem er die Finderspitzen der einen Hand energisch und heftig gegen die Flaeche der anderen Hand stiess. „Dicht“ sagt er, Felsen bis Kniehoehe zeigt er…

Wahrscheinlich war’s gut so. Und auch vom zweiten Abschnitt durch die Berge wurde uns in Cerrik Stunden spaeter abgeraten: Nicht mit „dem da“, allenfalls mit einem Jeep… Und so blieb von der Fahrt durch die unwegsamn albanischen Berge nur ein erster Abschnitt, faszinierend, ja atemberaubend schoen – aber eben allenfalls ein Drittel, denn mit dem letzten Teil wird’s wohl auch nichts. Mal sehen. Ach ja: Haeufig leichter Regen, Aprilwetter!

Berat erreicht

Jedenfalls haben wir unsere Zwischenziele teilweise gesehen (u.a. Elbasan) und sind in Berat wie geplant angekommen. Alles heil… Berat ist Illyrergruendung, mit Festung, 3 Moscheen mit rufendem Muezin und einem schnuggeligen Hotel. In dem sitze ich und leg‘ ich jetzt auch ins Bett. Hundemuede, Fahren ueber/neben/in Schlagloechern strengt an…

Morgen frueh werden wir uns das alles ansehen und dann weiter nach Gjirokaster fahren. Route ungewiss…

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite
http://www.hr-schmitz.de
ans Herz gelegt. Dort gibt’s alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.

Dieser Beitrag wurde unter AL, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.