Fernsehen ade!

Das passt ja mal wieder (*). Als hätte ich’s geahnt. Wahrscheinlich hab‘ ich’s auch. So grottenschlecht wie das Gesendete ja ist – und gerade von den Privaten – kam es mir sehr zu Pass, dass im Haus auf digitalen Satelliten umgestellt wurde. Da haben wir’s Fernsehen jetzt endlich abgemeldet. Und die Drohungen von Herrn Öttinger gegenüber ARD und ZDF (den einzigen zusammen mit Arte, die noch was Vernünftiges und Erträgliches senden) lassen vermuten, dass den Herrschaften das Niveau immer noch zu hoch ist.

Rechnung ohne die GEZ gemacht

Aber vor den Erfolg hat diese Behörde ja bekanntlich den Schweiss gesetzt. Haushalte ohne Fernsehen, das können die sich nicht vorstellen. Und so kam dann auch auf die gefaxte Abmeldung nach über einer Woche keine Auftragsbestätigung sondern ein Kontoauszug mit anliegender Belehrung, dass man ein Empfangsgerät nicht einfach abmelden könne, auch wenn es defekt wäre und/oder ein Empfang technisch nicht mehr möglich ist; er könnte ja wieder möglich werden…

Das die gesamten Belehrungen (die natürlich eine Ablehnung unseres Begehrens bedeutet!) sich auf ein Rundfunkgerät bezog und eben nicht auf das abgemeldete Fernsehgrät – das nur nebenbei und als Anschauungsunterricht darüberm, wie gut die Herrschaften bei der GEZ ihre eigenen Formulare lesen (und/oder verstehen?) können/wollen.

Jedenfalls…

…findet Fernsehen nicht mehr statt bei uns. Und der Streit mit der GEZ wird wohl auch sein Ende finden; spätestens wenn wir die nächste Bankabbuchung zurückrufen. Aber vielleicht geht er dann erst richtig los. Denn wie gesagt: Ein Haushalt ohne TV-Gerät, das kann nicht sein.

Doch, kann es!

Denn besser wird das Programm nicht – siehe oben…

Über reinard

Allen Neugierigen sei meine Webseite http://www.hr-schmitz.de ans Herz gelegt. Dort gibt's alles Un-/Wesentlich zu mir und über mich.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur + Gesellschaft, TV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Fernsehen ade!

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Sag’ ich doch: Minderheitenfernsehen

Schreibe einen Kommentar