Im weitesten Sinne…

…definiert der Begriff Kultur sämtliche Hervorbringungen des Mensches, alles, was überhaupt sozial vererbbar ist…« meint der Philosoph Johannes Heinrichs in einem Interview in telepolis.

Wenn er das so sagt – wollen wir das alles im Grundgesetz gesichert wissen?

Naja, jedenfalls lohnt sich der Artikel. Das ist sicher.

Durch die Entwicklung der Nationalökonomien und die Herausbildung einer kapitalistischen Gesellschaft hat die Politik ihre tonangebende Rolle nach und nach verloren, und diese Tendenz verschärft sich unter den Bedingungen einer globalisierten Wirtschaft immer weiter. Politiker sind vielfach nur noch Lobbyvertreter…

(Zitat aus o.g. Interview)

Am Ziel sind wir damit zwar noch nicht, aber auf dem richtigen Weg wohl schon.

Technorati Tags: , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Kultur & Kunst, Kultur + Gesellschaft, Politik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Im weitesten Sinne…

  1. reinard sagt:

    @Madeleine:
    Was »machen wir« danach mit ihnen? Dürfen Sie dann alles, was sie in den 10 Jahren für ihre Wähler gelernt haben, unmittelbar danach privat gewinnbringend einsetzen? Vielleicht müssten sie vom neuen Salär was extra in die Staatskasse abführen…?

  2. Madeleine sagt:

    Es ist unbedingt erforderlich, dass wir, die Bürger der verschiedenen Staaten, eine begrenzte Zeit für Politiker einfordern. Ich schlage vor, dass nach 10 Jahren Politik für den einzelnen Politiker genug ist. Sowohl auf Landes- wie Bundesebene!

Schreibe einen Kommentar