Unterschichtenfernsehen (II)

Gibt’s sowas? Ein Filmregiseur, der es wissen muss, meint ja. Und was er so sagt, ist leider wahr – z.B.

Das ist absurd und pervers, dass mit den TV-Gebühren Telenovelas, die nichts als verfilmte Schundhefte sind, und Shows produziert werden, die so unterirdisch schlecht sind, dass nicht mal Affen etwas davon profitieren könnten. Es ist ein Skandal, es ist ein Betrug an den Menschen, so etwas auszustrahlen

zitiert nach Nachdenkseiten

Links:

Technorati Tags: , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kultur + Gesellschaft, Satire + Ironie, TV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Unterschichtenfernsehen (II)

  1. reinard sagt:

    von ES:

    das „Unterschichtenfernsehen“ nennt man auch Tittytainment!

    Ein probates Mittel, um die Menschen davon abzuhalten, über ihre eigene Situation und über ihr Leben nachzudenken.

    Der Begriff bzw. die Erkenntnis, dass die Menschen „beschäftigt“ werden müssen, hat dort eine lange Tradition.
    Leute, die sich von „Schund“ willfährig berieseln lassen, protestieren nicht. Sie hadern auch weniger mit ihrer
    Situation.

    Das wäre ja auch noch schöner, wenn da Leute auf die Idee kämen, über die Notwendigkeit der z.B. Globalisierung
    nachzudenken. Nicht von ungefähr will Schäuble freie Hand für den Einsatz der Bundeswehr im Inland.

Schreibe einen Kommentar