Wer nicht liest, hat die besten Karten…

…beim Nichtwissen. Kam mir gestern so unvermittelt. Und heute, ich sitze beim Lesen (sic!) mit einem Buch von Günter de Bruyn *) auf dem Schoss auf der Terrasse, 2. Advent, angenehm kühl, weil windig aber sonnig und was lese ich:

Und da das Lesen von Literatur immer Einblicke in das Leben anderer gibt, erfährt man dabei vom Leben mehr, als man selbst erleben kann.

ebenda, »zum Lobe des Lesens«

Ich mag ihn sehr, den Günter de Bruyn. Wenn ich ihm lesend folge, wie er z.B. Gedanken über Fontane und dessen Betrachtungen über die Mark Brandenburg, die Landschaft, die Schlösser und Güter, die Geschichte, die Bedeutung entwickelt – dann kommen mir unsere Reisen und deren Bilder hoch und ich verstehe plötzlich Zusammenhänge, die zwar da aber mir nicht bewusst waren.

Frappierend, wie sich Gedankengänge zuweilen doch gleichen, hier und jetzt und ganz woanders und 8 Jahre vorher…

*)Günter de Bruyn, Deutsche Zustände; S. Fischer, Frankfurt/M. 1999

Links:

Technorati Tags: ,

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wer nicht liest, hat die besten Karten…

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Doris Lessing: Nobelvorlesung

Schreibe einen Kommentar