* Praktischen politischen Unterricht…

…vom Feinsten erhalten wie derzeit hier auf La Palma wie er – als Vorgriff auf die Faschingszeit gewissermassen – nicht erhabener abgehalten werden könnte. Man kann es auch »Geheime Öffentlichkeitsarbeit« nennen, was der Bürgermeister von Los Llanos, der immerhin grössten Gemeinde hier auf der Insel, da betreibt. Sich diese Posse »von Hörenschreiben« durch Mathias Siebold schildern zu lassen, das lohnt sich wirklich.

Es geht um die Asphaltwerke

Natürlich. Über den Kampf gegen diese Anlagen wird ja häufig berichtet. Bis morgen muss nun der zweite Einspruch (Alegación) gegen die Anlagen beim Bürgermeisteramt eingegangen sein. Damit das mit der direkten Bürgerbeteiligung richtig flutscht, muss man die Eingabe entweder per postalischem Einschreiben oder persönlich unter Vorlage von Ausweis und N.I.E. im Bürgermeisteramt abgeben.

Das haben wir nun heute Morgen getan: Am Abend zuvor haben wir für uns drei die Alegación ausgedruckt und handschriftlich vervollständigt, die Ausweise und das N.I.E.-Dokument gescannt, ausgedruckt und jeweils zusammen geheftet. Fünf Seiten für jeden.

Mit diesem Päckchen sind wir dann mit dem Bus nach Los Llanos gefahren, erhobenen Hauptes an die Rezeption im Rathaus getreten und Lis hat da unser Sprüchlein aufgesagt – dass wir die Alegaciòn abgeben möchten eben. Der junge Mann grinste – wir waren schliesslich nicht die einzigen. Er kopierte jede erste Seite, unterbrochen von einer Kollegin, die auch mal schnell was kopieren musste, versah sie mit dem auf dem Kopf stehenden Eingangsstempel und einem Stempel »Copia« (bei einem Blatt zielte er nicht richtig, der Stempel donnerte aufs Original, was wohl letzten Endes belanglos ist) und heftete jede Kopie per Büroklammer an das jeweilige Originaldokument.

Lis nahm das Päckchen im Empfang und bekam die Auflage, sich damit zuerst zur Kasse nach rechts und danach in Zimmer 2, links, zu begeben. Lis stellte sich in die Schlange der Zahlungswilligen. Der Herr Kassierer wollte aber kein Geld und schickte sie nach Zimmer 2, wo Kopien und Dokumente wieder getrennt, die Originale einbehalten und die Kopien an Lis ausgehändigt wurden. Aktionsradius: 10 Meter.

So schön kann direkte Demokratie sein, in Deutschland geht das so. Der Cortado danach tat uns gut und hob unser demokratisches Selbstwertgefühl bis an den Rand der Erhabenheit. Aber so ist Europa: Jeder macht’s anders.

Technorati Tags: , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur + Gesellschaft, Satire + Ironie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu * Praktischen politischen Unterricht…

  1. Pingback: Tweets die Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » * Praktischen politischen Unterricht… erwähnt -- Topsy.com

  2. Anke sagt:

    Hallo Reinard und Lis,

    hättet ihr mal noch bis heute mit der Abgabe gewartet. Da hat man nicht mal seinen Ausweis vorlegen, geschweige denn die A. persönlich abgeben müssen. Das hätte ich mir nie träumen lassen!!!

  3. Günther Schäfer sagt:

    Ein Lob eurem Engagement und die Sprache lernt sich dabei ganz von selbst ! Hoffentlich ist alles von Erfolg gekrönt.

    Günther

Schreibe einen Kommentar