Kirche rühr-mich-nicht-an

Es ist ja leider wohl wahr, dass die überwiegende Zahl der misshandelten Kinder ihr Schicksal nicht »im Schosse der Kirche« erleiden. Davon zeugen nicht zuletzt ja auch die tödlichen Fälle von Kindesmisshandlung und -verwahrlosung der eigenen Eltern.

Der Kinderschutzbund rechnet mit 80.000 bis 120.000 Missbrauchsfällen im Jahr – die Mehrzahl davon in Familien und nicht in Schulen oder Heimen, so Hilgers.

Kinderschutzbund im Freitag

Das mag alles so sein. Dennoch bleibt der Vorwurf der Masslosigkeit gegenüber der katholischen Kirche bestehen, die sich wohl nach wie vor anmasst, in dieser und anderen Deliktfällen, selbst Richter zu spielen. Zollitschs Ultimatum an Schnarrenberger war da nur die fleischewordene Penetranz und Selbstgerechtigkeit dieser Organisation.

Solange wir die Kirche als Staat im Staat und nicht wie jeden anderen Verein behandeln wird sich dieser Verein den Vorwurf zu Recht weiter gefallen lassen müssen, seine trüben Teiche eher als solche zu pflegen als sie einem Klärwerk zu zu leiten. Den – und den erhöhten Druck darauf, dass sich das ändert.

Nachtrag:

2010.04.12, 22:52 :: Uta Ranke-Heinemann Papst Benedikt oder Die große Täuschung – Sexueller Missbrauch und die Geheimschreiben des Vatikan

Nachtrag:

2010.04.27, 15:27 :: der Freitag: Dario Fo und Franca Rame – Hungern und bestrafen: Szenen aus dem neuen Italien

Technorati Tags: , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kultur + Gesellschaft, Politik, Recht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar