* Eigentlich mag ich gar nichts…

…mehr notieren, was uns hier so bewegt, an Alltäglichem meine ich. Japan nimmt einen ganz gefangen. Aber Lis meinte, das Eine oder Andere sollte doch raus, zum Beispiel, dass es uns noch gibt und dass uns friert.

Oder dass wir uns über den Verpackungsschwachsinn der Pharmaindustrie aufregen.

Wegen zwanzig lächerlicher 100-g-ASS-Pillen dieser Aufwand; und das ist die grösste Packung, die wir hier in der Apotheke kriegen können!

Wir erleben hier die wohl kältesten Tage dieses Winters. Diesen Morgen

(bis heute Abend)

lag der Schnee auf allen Flächen und Steilhängen hoch über uns.

Wir haben seit Tagen den Gasofen auf voller Flamme um wenigstens das Thermometer abends so in die Gegend von 20°C zu bringen.

Unangenehme stürmische (ich möchte »eisige« nicht schreiben, weil physikalisch falsch) Nordwinde und bis gestern dauernde heftige Regengüsse hindern uns seit Tagen (Wochen?) am draussen Sitzen und vermiest Negrita das Springen im Garten. So versucht sie, im Zimmer ihre Energie irgend wie loszuwerden und geht uns mit ihren Dummheiten auf die Nerven.

Aber was jamm’re ich da angesichts dessen, was da in Japan abgeht. Es ist gewiss grauenhaft und andererseits – ich muss es so sagen – Scheisse, wenn man in Fällen wie diesen Recht hat… Und dennoch ich bin mir nicht sicher, ob dies nun der letzte Denkzettel war, den wir brauchten um vernünftig zu werden. Ob beten nun hilft, wo menschliche Uneinsichtigkeit sich verstiegen hat, das soll jeder für sich entscheiden. Mich deprimiert diese Hilflosigkeit, die sich darin ausdrückt, eher. Abgesehen davon, dass wir wohl auch der japanischen Mentalität zuweilen staunend gegenüber stehen.

Lichtblicke

Da bleibt mir nur, darauf hinzuweisen, dass die FREYDIS, dass das Boot unserer Freunde inmitten des Katastophengebiets gefunden wurde. Und ausserdem, dass die Sonne so schön untergehen kann.

Und hoffentlich auch wieder auf, auch wenn die Wolken hängen; das Morgenlicht ist dennoch schön.

Mitte März. Und die Mandelblüte kommt jetzt auch zu uns herunter.

Und dabei merke ich, dass ich über das Mandelblütenfest in Puntagorda noch gar nicht berichtet haben Und vom Flamencoabend und…

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Kultur + Gesellschaft, Sicherheit, Technik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu * Eigentlich mag ich gar nichts…

  1. Pingback: * Mandelblütenfest 2012 in Puntagorda | Von Mir Nix & Dir Nix

  2. Günther Schäfer sagt:

    Bei all dem Furchtbaren, was Japan durchmacht, doch die eine Beruhigung für uns: alle Regierungen belügen ihr Volk.
    Ich hoffe, dass Mappus und Co. einen satten Denkzettel erhalten !!
    Viele liebe Grüße, ich wünsche euch einen besseren Ofen, der nicht so lange braucht, bis es bei euch warm wird. Ha, ha !!

  3. brigitte sagt:

    Danke, für die schönen Bilder und Euren Bericht.
    Japan nimmt jeden gefangen, mag schon gar nicht mehr Nachrichten im TV sehen, sondern nur noch hören.
    Und dann der Wahlkampf in BW. Mappus mit seiner 180 Grad Kehrtwende…….
    Wir hatten heute mal zur Abwechslung ca 20 Grad….
    Aber der Ostwind heute abend war schon wieder recht frisch
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar