Mal wieder was anderes lesen…


… anstatt „bürgerliche Presse“ und Glotze hat auf die eigene Urteilskraft und das Sehvermögen oft erstaunliche Auswirkungen. Robert Fisk, ein engagierter Journalist, der mir schon vor Beginn des 2. Irak-Krieges „über den Weg lief“ mit seinen entlarvenden Analysen und Berichten zur US-Lüge über Atomwaffen im Irak und dessen Verbandelung mit El Qaida, er berichtet regelmässig im ZNet.

Und es liest sich dann alles so anders. Warum? Nur weil es unterschiedliche Wahrnehmung gibt? Meinungen oft auseinandergehen? Daran glaube ich nicht mehr. Oder genauer: Der Grund ist ein anderer, wir sollen nicht wissen, was ist sondern wie es sein soll. Damit wir funktionieren. Aber da betrete ich ein „weites Feld“, zu gross für diesem BLog…

Wer übernimmt Daimler-Crysler…

… oder die Commerzbank oder …? Nach der Deutschen Börse knacken die Hedge-Fonds nun weitere deutsche Grosskonzerne und Banken… Die Globalisierung als weltweiter nationaler Ausverkauf an die „Heuschrecken“, klasse, das ist doch echter Fortschritt: Währen Vorstände, Betriebsräte und Presse sich darüber streiten, wer Kaviar fressen darf und wann und wo und wie oft, fressen uns die Hedge-Fonder-Schrecken die Wiese kahl.

Made in China…

… ist auch so eine Sache, über die man sich Gedanken machen kann, nein, eher sollte. Amerikas Arbeitplätze sind in China, unsere wohl auch. Und was wir kaufen, kommt aus China. Schauen sie nach, was Sie in die Hand nehmen. Na? Trigema oder was? Die unselige neue monetäre Weltordnung , die sich da vollzieht, und der Kampf um den allerletzten China-Import-BH sind einen Blick wert.

Und eben ein genaurer Blick in die Regale. Das Problem der Überflutung mit diesem China-Schrott habe – das nebenbei bemerkt – nicht nur wir, die wir uns über „die Polen“ beklagen, die „uns“ die Arbeit wegnehmen; in den den Geschäften hier in Litauen liegt und hängt derselbe Schrott. Daneben versucht eine estnische, lettländische, litauische und nicht zuletzt polnische Modeindustrie sich zu behaupten. Es will scheinen, mit einigem Erfolg. Wir sind uns einig, die wir hier (Deutsche wie Litauer) darüber grübeln: Unsere Mädels zuhause in ihrem traurigen Einheitslook können denen hier in Vilnius nicht das Wasser reichen. In Sachen Individualität nicht und im Aussehen auch nicht. Bestätigen uns besonders auch Frauen. Z.B. meine…

Unsere Kämpferin fürs Eigene, Frau Künast, hat schon Recht: Richtig hinsehen und hinfassen verspricht nicht nur besseren Geschmack sondern auch den einen oder anderen Arbeitplatz. Z.B. Ihren… Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein deutscher Landwirt (am Ende sogar Bio…) sauer ist, wenn er mehr umsetzt. Dass deutsche Händler und Verschieber aufschreien, das ist doch klar, und die Einzelhandelsverbände und und und… Nur: Egal wo wir sind, in Deutschland, in Italien, in Griechenland, in Schweden, in Litauen – überall der gleiche Chinaschrott im Ausverkauf in den gleich aufgemachten und in Massen aufgereihten Geschäften, den keiner haben will — MINUS 70%

Dann doch lieber weniger, das gut und zu einem fairen Preis, ganz ohne den geilsten Geiz. Wie wär‘ das denn?


Dieser Beitrag wurde unter Islam, Kultur + Gesellschaft, Politik, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar