Alyko – Eine Ruine im Süden von Naxos seit fast einem halben Jahrhundert


Von wo es Bilder gibt

Die Halbinsel Alyko im Südwesten von Naxos wird neben dem berühmten Zedernwald von einer riesigen Ruine beherrscht, über die man gemeinhin wenig weiss.

Einem Bericht zufolge war der Plan von Anbeginn ein fake: Eine italienische »Firma« war nur daran interessiert, vor der Küste zu tauchen. Dort soll noch ein Flugzeug in ca. 70 m Tiefe liegen. Als der Betrug aufflog, verschwand die Firma und hinterliess eine Riesenbaustelle, die noch heute unter gewissen Gefahren zu durchwandern und zu bewundern ist.

Dies klingt unwahrscheinlich. Was lässt sich also im Internet finden beziehungsweise welche weiteren Erklärungen lassen sich sonst noch heranziehen? Hier mein derzeitiger Wissensstand, der sicher noch aufzubessern wäre:

I. Jahrbuch der Insel Naxos von 1970

ΑΛΥΚΟ – HOLIDAY INN […] υπό ανέγερση το 1970 στη Νάξο

Alyko (geplant, 1970)

Σε τουριστικό οδηγό της Νάξου του 1970 πληροφορούμαστε για δύο μεγάλες ξενοδοχειακές εγκαταστάσεις που βρισκόταν υπό κατασκευή στη Νάξο. Όπως γνωρίζουμε σήμερα καμιά από τις δύο δεν αίσιο αποτέλεσμα και τουλάχιστον για τη μία μας έμειναν τα καταπληκτικά ερείπια της …

Τουριστικό συγκρότημα ΑΛΥΚΟ – HOLIDAY INN

Στην γραφικότατη ακρογιαλιά του Αλυκού, 16 χιλιόμετρα από τη πόλη και το λιμάνι της Νάξου, η εταιρία ΕΞΕΤΑΜ ΝΑΞΟΣ ΑΕ προχωρεί εντατικά στην ανοικοδόμηση του ξενοδοχείου ΑΛΥΚΟ HOLIDAY INN 400 κλινών, που θα είναι ένα από τα μεγαλύτερα και πολυτελέστερα της Μεσογείου.

Το κεντρικό οικοδόμημα περιλαμβάνει εστιατόριο, σνακ μπαρ, νυχτερινό κέντρο, αίθουσες συνεδρίων, εμπορικά και καταστήματα παροχής υπηρεσιών. Τα δωμάτια 45τ.μ. το καθένα, με χωριστή βεράντα, λουτρό, τηλέφωνο, ραδιόφωνο , επίπλωση ειδικά σχεδιασμένη, ανταποκρίνονται στην πιο προχωρημένη ξενοδοχειακή και τουριστική εμπειρία.

Στα σχέδια προβλέπονται: μεγάλη πισίνα, συμπληρωμένη με καμπίνες, ντους, μπαρ και ταράτσα ηλιοθεραπείας, καθώς και λιμανάκι για γιότ, κρις κράφτ και σκάφη ιστιοπλοΐας. Αξίζει να σημειωθεί πως η αρχιτεκτονική του συγκροτήματος ανταποκρίνεται στο κλασσικό μεσογειακό και ειδικά κυκλαδικό στιλ.

[…]

ΟΡΕΙΝΟΣ ΑΞΩΤΗΣ email: giorgos.manolas@yahoo.gr

Quelle: ΟΡΕΙΝΟΣ ΑΞΩΤΗΣ

Freie Google-Übersetzung:

Alyko – HOLIDAY INN […] im Bau im Jahr 1970 in Naxos

Das Naxos-Handbuch von 1970 informiert über zwei große im Bau befindliche Hotelanlagen in Naxos. Wie wir heute wissen, wurde keiner der beiden vollendet und zumindest von einem blieben bis heute erstaunliche Ruinen …

Ferienanlage Alyko – HOLIDAY INN

Am malerischen Strand von Alyko, 16 km von der Stadt und dem Hafen von Naxos, wird das Unternehmen EXETAM NAXOS SA einen Komplex mit 400 Betten bauen: Alyko Hotel HOLIDAY INN. Es wird eines der größten und luxuriösesten Anlagen im Mittelmeer sein.
[…]
Das Hauptgebäude verfügt über ein Restaurant, Snack-Bar, Diskothek, Konferenzräume, Händler- und Dienstleistungsbetriebe. Die Zimmer haben 45 m2, jeweils mit einer separaten Terrasse, Bad, Telefon, Radio, Möbeln, entsprechend modernster Hotel- und Tourismus-Erfahrung.

Den Plänen ist weiterhin zu entnehmen: Großes Schwimmbad, komplett mit Kabinen, Duschen, Bar und Sonnenterrasse und ein Hafen für Jachten, Sport- und Segelboote. Es ist erwähnenswert, dass die komplexe Architektur des klassischen Mittelmeers und vor allem der Stil der Kykladen regiert.

Quelle (übersetzt): ΟΡΕΙΝΟΣ ΑΞΩΤΗΣ

Ob die Firma EXETAM NAXOS SA mit dieser hier identisch ist, weiss ich nicht, es wäre aber plausibel – was ein schräges Licht auf den Stand der Korruptionsbekämfgung in Griechenland werfen würde.

II. Naxospress: Alyko, ein … Verbrechen verlangt nach Aufklärung

Eine detaillierte Schilderung findet sich in der Naxospress. Sie schildert die Verhältnisse und die bis heute ungelösten Probleme, die niedere bis höchste Gerichte in Griechenland beschäftigen.

Während der Griechischen Militärdiktatur 1967 bis 1974 wurde einer belgisch-griechischen Firma die wohl auch rechtlich fragwürdige Erlaubnis erteilt, zwei Hotels auf Naxos zu bauen, die beide nie vollendet wurden, denn mit dem Fall der Junta 1974 wurden die Projekte sofort gestoppt. Seit dieser Zeit sind eben bis heute viele Fragen ungeklärt, was u.a. dazu geführt hat, dass die Ruine von Alyko von Jahr zu Jahr mehr zerfällt und eine echte Gefahr beim Begehen einiger Gebäudeteile besteht, ohne dass irgendwelche Aktivitäten unternommen wurden, die Anlage zu sichern, abzureissen und einzuebnen oder eben fertigzustellen, was heute aber offensichtlich wohl nicht mehr möglich wäre.

Im Laufe der Jahre wurde der nahe Wachholderwald zum Ziel vieler Wassersportler und Camper, viele der Büsche und Bäume wurden ruiniert, obwohl lokale Umweltschützer mit Felsbrocken versuchten, die Zufahrten in die Dünen zu sperren. Allerdings waren viele der »Sportler« und Camperpiloten derart sportlich, die Sperren dadurch zu umfahren, dass sie viele Büsche einfach niederwalzten.

Die Ruine selbst wurde zum Ziel von unkonventionellen Urlaubern, die sich an den Wänden durch Kritzeleien, Gemälden und Grafittis ausdrückten und teilweise hierdurch ihre politischen und seelischen Qualen zum Ausdruck brachten.

III. Koronida-Blog

Eine weitere griechische Quelle ALYKO – DIE ÖKO-CHRONOLOGIE der Junta am 21. April 1967 IN NAXOS … (ΑΛΥΚΟ – ΤΟ ΟΙΚΟΛΟΓΙΚΟ ΕΓΚΛΗΜΑ ΤΗΣ ΧΟΥΝΤΑΣ της 21ης Απριλίου 1967 ΣΤΗ ΝΑΞΟ Η ΩΡΑ ΤΗΣ ΚΥΒΕΡΝΗΣΗΣ ΤΟΥ ΣΥΡΙΖΑ ΤΩΡΑ) vom 26.4.2015 findet sich im Koronida-Blog. Der sehr lange Beitrag beginnt so:

Mit der endgültigen Entscheidung 301/2004 des Aegean Court of Appeal wurde Alyko zum öffentlichen Waldgebiet erklärt. Der 41 Jahre lange Rechtsmarathon für Alyko (1946-2010) wurde endgültig mit der Entscheidung der Dritten Abteilung (Politische Entscheidungen) des Obersten Gerichtshofs von 1417/2010 abgeschlossen und er lehnte die von den Whistleblowern eingereichte Beschwerde (1.3.2006) gegen die Entscheidung des Aegean Court of Appeal ab. Leider sind die Beamten der Verwaltung und die Verwaltung der Kykladen und Naxos nicht …

Schon eine nur kurze und oberflächliche Googleübersetzung offenbart das völlige Versagen der Gerichte und Verwaltungen Athens und auf Naxos.

Links:

IV. Die Ruine als Leinwand

Eine ganz andere Qualität und eine aussergewöhnliche Note bekam die Ruine durch die verblüffenden Gemälde und Grafittis des Künstlers WD. Das Kürzel »WD« steht für Wild Drawing, einen Street Art-Künstler aus Bali/Indonesien, der derzeit in Athen lebt und arbeitet. Seine Arbeiten finden sich aber auch weltweit an Gebäuden grosser Städte – und eben auch seit einigen Jahren auf Naxos: in Alyko kommen jedes Jahr neue Werke dazu, die von Einheimischen und Touristen geschätzte Taverne Αξιώτισσα / Axiotissa (Facebook: Axiotissa) in Kastraki wurde dieses Jahr bizarr durch ihn verschönert…

…und die diesjährige Ausstellung im Pirgos Bazeo zeigte bis vor kurzem mehrere seiner bemerkenswerten Werke.

Quelle: Eigene Aufnahme im Pirgos Bazeo

Alyko ist heute ein Ziel vieler Urlauber, die von irgendwoher die Information bekommen, dass sich ein Besuch lohnt. So ist Alyko also zum Freiluftmuseum avanciert.

V. Eine Miniaturausgabe …

… der Ruine in Alyko findet sich übrigens auch auf dem Hügel am Strand von Agios Georgios am Strand der Chora. Das Café, das die ganze Hügelspitze einnimmt, wird nach einer Saison geschlossen und bröselt so seit Jahrzehnten vor sich hin – einer Inselhauptstadt mit dieser stolzen Altstadt wirklich nicht würdig.


Bildergalerie


Alle Bilder gibt es hier
.

Nachtrag: Für weitergehende erhellende Informationen bin ich dankbar (reinard@me.com).

Dieser Beitrag wurde unter GR, Griechenland, Naxos, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar