George Friedman, Gründer von STRATFOR, erklärt uns die US-Politik

Dienstag, 01.03.2022, 18:40:15 :: Naxos

Die Situation in Europa ist durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine katastrophal. Die Reaktion im Westen und teilweise in den betroffenen Ländern ist emotional und im ersten Moment verständlich. Krieg in Europa konnten sich nur wenige vorstellen, ausser sie haben den herbei gebombten Zerfall Jugoslawiens noch im Hinterkopf.

Ich habe mir die Mühe gemacht, die deutschen Untertitel des am Ende angefügten Videos von YouTube heraus zu ziehen und als unkommentierte Zitate nachfolgend aufgeführt. Das Video selbst muss man dennoch ansehen, die 15 Minuten müssen sein.

Alles zusammen bringt hoffentlich etwas Ordnung in das gedankliche und emotionale Chaos, denn es zeigt unmissverständlich, wo dieses Chaos geplant wurde. Europa ist Geisel, nicht Russlands sondern der Vereinigten Staaten von Amerika. Es kann keine Zweifel geben.

***

George Friedman ist Gründer und ehemaliger Chef von Strategic Forecasting, Inc (abgekürzt STRATFOR), ein führender, privater US-amerikanischer Think Tank, der die Analysen, Berichte und Zukunftsprojektionen zur Geopolitik, zu Sicherheitsfragen und Konflikten in aller Welt anbietet.


Ãœber das „Hauptziel der USA“, nur etwas diplomatisch und verschleiert, aber dennoch unmißverständlich

Also, das urzeitliche, urweltliche Interesse der Vereinigten Staaten, wofür wir, seit Jahrhunderten die Kriege führten – erster und zweiter Weltkrieg und kalter Krieg – waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland.

Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser Interesse war es, sicherzustellen, dass das nicht geschieht.

Wenn Sie ein Ukrainer sind, ist es lebenswichtig für Sie das einzige Land zu erreichen, das Ihnen helfen wird und das sind die Vereinigten Staaten.

So, die Vereinigten Staaten, und jetzt, gestern haben die Vereinigten Staaten bekannt gegeben, dass sie Waffen (an die Ukraine) liefern werden. Heute Abend haben sie es natürlich bestritten, aber sie liefern, die Waffen werden geliefert.

Und bei all diesen Handlungen agieren die Vereinigten Staaten außerhalb‘ der NATO. Weil, NATO-Entscheidungen müssen 100% einstimmig getroffen werden und jeder NATO-Mitglied kann ein Veto einlegen.

Der Punkt ist, dass die Vereinigten Staaten sind dabei, ein „Cordon Sanitaire“ („Sicherheitsgürtel“) um Russland herum aufzubauen. Und Russland weiß es.

Russland glaubt, dass die Vereinigten Staaten vorhaben, die Russische Föderation zu brechen. Ich denke, es war Peter Lory (oder Lorre), der gesagt hat: „Wir wollen Sie nicht töten, wir wollen Ihnen nur etwas weh antun!“

Jedenfalls sind wir zurück zum alten Spiel, und wenn Sie einen Polen oder einen Ungar oder einen Rumänen fragen, …

… sie leben in einer völlig anderen Weit als die Deutschen, und die Deutschen ihrerseits leben in einer völlig anderen Welt als die Spanier. Also in Europa gibt es keine Einigkeit.

Aber wenn ich ein Ukrainer wäre, würde ich genau das tun, was sie tun: versuchen die Amerikaner einzubeziehen.

Die Vereinigten Staaten haben ein grundsätzliches

Interesse – sie kontrollieren alle Ozeane der Welt, keine Macht hat das zuvor jemals getan.

Aufgrund dieser Tatsache können wir überall auf der Welt bei den Völkern einfallen, und sie ihrerseits sind nicht in der Lage uns anzugreifen. Das ist eine sehr schöne Sache.

Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Ozeane und im Weltall ist das Fundament unserer Macht. Der beste Weg die feindliche Flotte zu besiegen, ist, zu verhindern, dass diese überhaupt gebaut wird.

Der Weg, den die Briten gegangen sind, um sicherzustellen, dass keine europäische Macht die Flotte bauen konnte, war es, die Europäer gegen einander kämpfen zu lassen.

Die Politik, die ich empfehlen würde, ist die, die Ronald Reagan in Bezug auf den Iran und Irak angewendet hat.

Er unterstützte finanziell beide Kriegsseiten, sodass sie gegen einander kämpften (der Iran-Irak-Krieg 1980-88) und nicht gegen uns.

Es war zynisch, es war sicher nicht moralisch, aber es funktionierte.

Und das ist der Punkt: die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage ganzes Eurasien zu okkupieren. In dem Moment, wo unsere Stiefel den Boden berühren, sind wir demographisch zahlenmäßig total unterlegen.

Also, wir sind nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage in erster Linie, die gegen einander kämpfenden Mächte zu unterstützen, damit sie ihre Aufmerksamkeit aufeinander lenken.

Wir können eine Armee zerschlagen, aber wir sind nicht in der Lage den Irak zu besetzen.

Aber wenn wir die US-Truppen schicken, dann müssen wir die genauen Aufgaben unserer Mission gut verstehen, die Mission in Grenzen halten und keine psychotischen Phantasien zulassen.

Aber Sie haben absolut Recht, wir als ein Imperium können das (überall intervenieren) nicht tun: Die Briten damals haben Indien nicht besetzt, sie haben einfach die einzelnen Staaten Indiens genommen und ließen sie gegen einander kämpfen.

Die alten Römer haben auch keine riesengroßen Truppen in entlegene Regionen (außerhalb des Römischen Imperiums) entsandt, sondern sie haben (prorömische) Könige dort eingesetzt.

Die Frage, die jetzt für die Russen auf dem Tisch ist, ist, ob die Russen die Ukraine als eine Pufferzone zwischen Russland und dem Westen halten werden können, die wenigstens neutral bleiben wird, …

… oder wird der Westen so weit in die Ukraine eindringen, dass der Westen (NATO) nur 100 Kilometer von Stalingrad und 500 Kilometer von Moskau entfernt sein wird.

Für Russland stellt der Status der Ukraine eine existenzielle Bedrohung dar.

Und die Russen können bei dieser Frage nicht einfach so weggehen bzw. loslassen.

Für die USA gilt im Falle, wenn Russland sich an der Ukraine weiterhin festhält – wer wird Russland stoppen?

Deshalb ist es kein Zufall, dass der General Hodges, der für all das als verantwortliche Person ernannt wurde, davon spricht, dass die Eingreiftruppen in Rumänien, Bulgarien, Polen und im Baltikum aufgestellt werden sollen.

Und die Sache, worauf wir keine Antwort parat haben, ist die Frage, was Deutschland in dieser Situation unternehmen wird.

Die echte unbekannte Variable in Europa sind die Deutschen – wenn die USA diesen Sicherheitsgürtel aufbauen, nicht in der Ukraine, sondern zum Westen hin, …

… und die Russen werden versuchen, Einfluss auf die Ukrainer zu gewinnen – wir wissen nicht, wie deutsche Haltung darauf ausfallen wird.

Deutschland befindet sich in einer Sehr eigenartigen Lage. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder ist im Vorstand von Gazprom. Die Deutschen haben ein sehr komplexes Verhältnis zu den Russen.

Die Deutschen wissen selbst nicht, was sie tun sollen. Sie müssen ihre Waren exportieren, die Russen können ihnen die Waren nicht abnehmen. Andererseits verlieren sie Freihandelszone (mit Russland), und dann müssen sich die Deutschen was anderes einfallen lassen.

Für die Vereinigten Staaten ist die größte Urangst, dass russisches Kapital, russische Technologien … ich meine, deutsches Kapital und deutsche Technologien, …

… und die russischen Rohstoffe und die russische Arbeitskraft sich zu einer einzigartigen Kombination verbinden, die die USA seit Jahrhunderten unheimlich die Angst einjagt.

Also, wie kann man das erreichen, dass diese (deutsch-russische) Kombination verhindert wird? Die USA haben ihre Karten auf den Tisch offen gelegt: das ist die Linie zwischen dem Baltikum und Schwarzem Meer.

Für die Russen ihre Spielkarten lagen schon immer offen auf dem Tisch – die Russen wollen wenigstens eine neutrale Ukraine haben, keine prowestliche.

Nun, wer mir eine Antwort darauf geben kann, was die Deutschen in dieser Situation tun werden, der kann mir auch sagen, wie die nächsten 20 Jahre Geschichte aussehen werden.

Aber unglücklicherweise haben sich die Deutschen (immer noch) nicht auf eine Entscheidung hin festgelegt. Und das ist das ewige Problem Deutschlands.

Deutschland ist wirtschaftlich enorm mächtig, aber gleichzeitig geopolitisch sehr zerbrechlich (ungeschützt), und sie wissen niemals, wie sie diese zwei Sachen zusammen bringen.

Denken sie über die „Deutsche Frage“ nach, welche jetzt wieder mal aufkommt. Das ist die nächste Frage, die wir stellen müssen. Und wir wissen nicht, wie wir diese Frage stellen sollen, weil wir nicht wissen, was die Deutschen vorhaben zu unternehmen.


Condolezza Rice

Ich glaube, auch die Europäer selbst sind Teil des Problems.

Sie sind sehr abhängig von Russlands Energieressourcen

und Geschäftsbeziehungen.

Deutschland ist das wohl einflussreichste Land in Europa,

zumindest wirtschaftlich.

Um jeden Preis muss das Bündnis Russland + Deutschland verhindert werden, wie im Ersten und im Zweitem Weltkrieg und wie im Kalten Krieg.

Es gab Kritik, dass Angela Merkel nicht aggressiv genug war.


Links:

Die beiden Bücher sollte man kennen, wen man sich eine fundierte Meinung bilden möchte.

Bei Amazon


Bein Amazon

(Falls der Link nicht mehr funktioniert: Ich habe den Film auch noch separat gespeichert …)

Und hier die Screenshots der Zitate.

Dieser Beitrag wurde unter EU, Europa, Europa2022, Krieg, Kultur + Gesellschaft, Russland, Ukraine, USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar