Kapitalistische Planwirtschaft – oder…

…woran liegt es, das in Deutschlang gleichzeitig Arbeitsplätze und Mitarbeiter fehlen? Und dass Betriebe »reumütig zurückkehren«? Oder dass das Deutsche Ärzteblatt, das wöchentlich erscheint, zu 90% aus Stellenanzeigen, vorzugsweise für Ärzte, besteht? Warum Ärzte in Deutschland keine Stelle suchen? Warum Qualifizierte aus den osteuropäischen Länder nicht nach Deutschland wollen, sondern gleich nach England, Schweden oder Norwegen gehen? Und zuhause fehlen?





(Quelle: Website Ärteblatt)

Kann es sein, dass da irgendwas schief läuft?

Ich kann mich daran erinnern, dass ich zu Zeiten, als ich gewerkschaftliche Schulung besuchte und später auch abhielt, dass wir da was von zyklischen und antizyklischen Verläufen im kapitalistischen Wirtschaftssystem… Aber das war vorgestern, heute sind wir gescheiter. Oder vielleicht eher nicht?

Links:

  • Ich habe die Theorie im Leben, dass es kein Lernen gibt. Es gibt keinen Lernprozess. Alles ist tabula rasa. Jeder muss seine Fehler immer wieder neu machen. (Seymour Hersh)

Technorati Tags: , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Gesundheit, Politik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kapitalistische Planwirtschaft – oder…

  1. Veronika Böhling sagt:

    Die Theorie von Seymour Hersh , dass es im Leben kein Lernen gibt bestätigt sich dadurch, dass es wirklich so ist, dass jeder „seine“ eigenen Fehler immer wiederholt. Der Mann ist wirklich ein aufmerksamer Beobachter seiner Mitmenschen.

Schreibe einen Kommentar