Wo Europa noch lange nicht endet…

…macht diese Meldung in den BelarusNews wieder deutlich. Nächstes Jahr im April jährt sich die Explosion in Tschernobyl zum 22. mal und noch immer ist in dieser Region (Ukraine, Belarus, Russland) noch immer kein normales Leben möglich.

Und der seinerzeit ein betonierte Meiler bekommt Risse in der Aussenhaut. Eine neue Schutzhülle wird fällig…

Das Beispiel Dänemark…

…wird der Firma Quelle offenbar zu teuer meldet der Spiegelfechter in einem Beitrag über das Callcenter der Firma jenseits der Grenze. In Deutschland geht’s mittlerweile billiger. Und dabei wurde uns vor noch gar nicht so langer Zeit der kleine Nachbar im Norden als Beispiel um die Ohren gehauen, wie man sich als Arbeitsunwilliger gefälligst zu benehmen hat.

Ausserdem auch wieder ein »gutes« Beispiel dafür, wie man in einem Land, das doch angeblich mangels traditioneller Arbeitsplätze u.a. von der Dienstleistung leben soll, auch diese Chance rigoros zunichte macht: Qualifizierten Service darf man bei der Bezahlung nicht erwarten. Also: Drandenken, wenn man sich wieder in der Warteschleife verheddert hat – »…sind im Moment alle beschäftigt. Versuchen Sie es später noch einmal. Vielen Dank für Ihr Verständnis.«.

Und in Südkorea….

…verdienen die Lokführer rund das doppelte wie (derzeit noch?) ihre deutschen Kollegen (DIE ZEIT Nr. 47, Seite 26). Das wundert die Besucher aus dem Fernen Osten gewaltig. Mich nicht.

Soviel zum Hochlohnland Deutschland. Und der Frechheit und Aroganz hiesiger Politiker (angefangen beim Gurkenkönig Kurt der SPD, dem grossen Vorsitzenden) und »unserer« Wirtschaftslenker.

Technorati Tags: , , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Politik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wo Europa noch lange nicht endet…

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Was man nicht ändern kann…

  2. Anja Nolte sagt:

    Lieber Reinard!

    Wie recht du mit deinen neuen Beiträgen hast! Doch leider stehen wir den meisten Situationen relativ machtlos gegenüber, eine Aussicht auf Besserung ist meiner Meinung nach nicht mal zu wagen!!! Selbst ich, als Optimist, habe dieses „das wird auch wieder besser“ allmählich satt, weil es eben nicht besser wird.
    Was kann man dagegen tun? Tja, wenn man es nur wüßte!
    Deutschland verdummt meiner Meinung nach immer mehr in der Amerikanisierung,eine Marionette namens Bush regiert die Welt, durch den Zusammenschluß von Haupt- und Realschulen wird die „Wirtschaft“ auf Dauer hin nachhaltig beeinflußt, Leistungsdruck und Unterforderung gehen eins in eins, ich empfinde viele Dinge als Verletzung des Menschenrechts!!!
    Nochmals: was kann man dagegen tun? Man kann der deutschen Kinderarmut weiterhin unter die Arme greifen und Lokführer oder sonstiges schelcht bezahltes Personal werden…denn will das Deutschland nicht auch ein bißchen? Kinderarm sein? Denn wenn nicht, gäbe es Dinge, die zu ändern möglich wären!
    Wir können auch weiterhin die Werbebranche unterstützen, um noch mehr Menschen in den finanziellen Ruin zu treiben: „Kaufen Sie Markenware aus Deutschland, mit Liebe in Taiwan gefertigt“ und unterstützen Sie meinen gesellschaftlichen Status!
    Es macht nicht mehr viel Freude…und es erfüllt auch niemanden mehr mit Stolz…, deutscher Bürger zu sein, weil Politik und die Bedürfnisse der deutschen Bevölkerung leider nicht zu vereinbaren sind. Die Lücken zwischen Arm und Reich sind zu klaffend, eine denkbare Naht ist meiner Meinung nach ausgeschlossen. Es ist niemand da, der die oft bedrückenden Verhältnisse wahr nimmt, es gibt keine Hilfe.
    Warum sterben Kinder in Deutschland an Mangelerscheinungen, warum verhungern und verdursten sie? Warum erkennen so wenige, daß es nicht fünf VOR sondern fünf NACH zwölf ist? Warum sind wir so gleichgültig, warum spenden wir ins Ausland, wenn in ein paar Jahren eh die Spendenaufrufe ins eigene Land gehn? Warum sind wir so dumm?
    Warum sind in einem Land wie diesem, mit diesem Status und diesen Möglichkeiten, solche Dinge erst passiert? Liebe Frau Merkel, warum regiert in Ihrem Hirn nicht die Menschlichkeit, sondern das Geld und die pure Machtgier? Warum muß ich mich als Mutter jetzt schon um die Zukunft meines 3jährigen Sohnes fürchten?
    Darf ich als verantwortungsvoller Bürger wirklich noch Kinder in diese Welt setzen, wenn Sie doch größtenteils eh keine unbeschwerte Kindheit geniessen können, von den Zukunftsplänen ausgeschlossen! Liebe Frau Merkel und all Ihre „Partner „eingeschlossen, gehn Sie ruhig weiterhin gemütlich bei Kerzenschein essen und diskutieren Sie unser Elend dabei, aber bitte erst nach dem Essen, es könnte Ihnen den Apettit verderben!!!!
    Lieber Reinard, liebe Grüße,
    deine Anja

Schreibe einen Kommentar