Erleuchtung für den Papst

Generell halte ich mich ja aus religiösen Dingen ‚raus. Das sind Fragen, die sich so sehr im Privaten abspielen, dass jeder da mit sich selbst hadern oder sich versöhnen muss und soll. Ich hüte mich, über religiöse Fragen zu diskutieren.

Dass nun aber der alte Herr im Vatikan, sei’s Demenz, sei’s Altersstarrsinn oder eben tatsächlich frühchristlicher Ordensritterkampfgeist und Missionierungsdrang – dass er nun wieder den Karfreitagknüppel rausholt und auf das Judentum eindrischt, das lässt bei mir dann doch den Kamm schwellen.

Hatte der Herr sich schon zu Anfang seines wohl letzten irdischen Karriereschritts gegenüber dem Islam verstolpert, so hätte er hinsichtlich seiner politischen Trittsicherheit eigentlich gewarnt und geläutert sein müssen. Und da ich ihm grundsätzliche Intelligenz nicht abspreche wird’s wohl in voller Absicht passiert sein, dass er seinen Herrn öffentlich um optischen Beistand gebeten hat, »den Juden« (mal wieder!) doch endlich die richtige Brille zu verpassen. Dass dieser das nun renitenter Weise die letzten zweitausend Jahre nicht getan hat, mag seine Ursachen haben. Aber offensichtlich will er es eben nicht. Warum, in Dreiteufels Namen, muss ihn dann sein Stellvertreter nun wieder pieksen? Also, ehrlich gesagt, ich als Chef würde ihn vor die Tür setzten ob dieser Obsession. Aber dieser Langmut mit uns Menschen ist es wohl, der uns – als Beispiel gesetzt und zur Befolgung anempfohlen – an solchen Ordensrittern nicht verzweifeln sondern nur solche Beiträge schreiben lässt. Und immerhin hat er ja (noch nicht) zum Heiligen Krieg aufgerufen.

Technorati Tags: , ,

Dieser Beitrag wurde unter Kultur + Gesellschaft, Naher Osten, Satire + Ironie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Erleuchtung für den Papst

  1. Pingback: Von Mir Nix & Dir Nix » Blog Archiv » Die Litauer und ihre Vergangenheit…

  2. Gunter sagt:

    Da kann die katholische Kirche bzw. der Vatikan ja gleich bei sich selbst anfangen: z.B. bei Punkt 7. oder bei einigen Priestern mit Punkt 2. Bei Punkt 2. sollten die einschlägig bekannten bzw. vorbestraften auch aus dem „Verkehr“ gezogen werden, damit sie nicht rückfällig werden können, wie erst jüngst wider geschehen. Oder man sollte den Priestern einfach das Heiraten oder Zusammenleben mit einem Partner/Partnerin erlauben.

  3. Eckhard sagt:

    Immerhin hat die kath. Kirche einige neue Todsünden aufgelegt, die diskutiert werden müssen:

    1. Handel und Konsum von Drogen

    2. Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

    3. Umweltverschmutzung

    4. Abtreibung, weil sie „Würde und Rechte der Frauen verletzt“

    5. Genmanipulationen

    6. Profitgier, die andere Menschen in die Armut treibt

    7. Exzessiver Reichtum.

    Viele dürften mit der 4. Todsünde nach wie vor Schwierigkeiten haben, aber die anderen genannten Punkte dürften auf breite Zustimmung treffen.

    Da darf man doch darauf gespannt sein, wie die christlichen Parteien darauf reagieren, wenn sie reagieren.

  4. Gunter sagt:

    Also Reinard, wie kannst Du den Boß der einzigen wahren Kirche so angreifen, wo er doch unfehlbar ist. Genauso wie die anderen Bosse, wie Ackermann, Hund(t), Kohl, Merkel, Koch und nicht zu vergessen unser Exmittekanzler Schröder.

Schreibe einen Kommentar